03. März 2022 / 07:00 Uhr

Nationalspieler Jonathan Tah: So hätte Bayer Leverkusen auch Chancen auf die deutsche Meisterschaft

Nationalspieler Jonathan Tah: So hätte Bayer Leverkusen auch Chancen auf die deutsche Meisterschaft

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jonathan Tah spielt mit Bayer 04 Leverkusen eine starke Saison.
Jonathan Tah spielt mit Bayer 04 Leverkusen eine starke Saison. © IMAGO/RHR-Foto
Anzeige

Bayer Leverkusen zählt seit vielen Jahren zu den Top-Teams der Bundesliga. Zur deutschen Meisterschaft reichte es aber noch nicht. Nationalspieler Jonathan Tah sieht nur eine Chance, wie man bis zum Saisonende mit dem FC Bayern mithalten könnte.

Für einen Angriff auf die deutsche Meisterschaft darf Bayer Leverkusen seine besten Spieler nicht verkaufen, findet Nationalspieler Jonathan Tah. Wenn man als Klub die Ambitionen habe, den FC Bayern München auf Strecke zu ärgern, "muss man zusehen, solche Spieler zu halten. Man muss ihnen das Gefühl geben, dass sie hier nicht stagnieren, sondern sich entscheidend weiterentwickeln. Denn natürlich ist es so: Wenn du zwei, drei Schlüsselspieler verlierst, musst du wieder neuen Anlauf nehmen", sagte Tah dem kicker.

Anzeige

Man dürfe einem Teamkollegen nicht übel nehmen, wenn er zu einem Verein wie Real Madrid wechsle, sagte Tah. "Doch man kann dahin kommen, dass diese Lücke von einem Spieler nicht mehr so wahrgenommen wird", dieser "nächste Schritt zu einem absoluten Top-Klub nicht mehr zwingend erscheint", sagte der 26 Jahre alte Innenverteidiger vor dem Duell seiner Mannschaft mit dem FC Bayern am Samstag (15.30 Uhr).

Das Spiel in München ist für Bayer der Start in die zwei bisher wichtigsten Wochen des Jahres. Es folgen innerhalb von zwölf Tagen das Derby gegen den erstaunlich starken 1. FC Köln und die beiden Achtelfinalspiele in der Europa League gegen Atalanta Bergamo. "Resultate und Leistungen haben immer Einfluss auf die Gemütslage", sagte Bayer-Trainer Gerardo Seoane: "Das werden sehr schwierige Spiele. Aber wir freuen uns drauf. Wir haben momentan die Breite im Kader, diese Wochen zu überstehen." Das Spiel in München sei freilich "das schwierigste des Jahres", sagte der Schweizer: "Dem stellen wir uns gerne und wollen uns besser präsentieren als im Hinspiel." Beim 1:5 im Oktober daheim lag Leverkusen nach 37 Minuten schon mit 0:5 zurück.