11. Mai 2018 / 11:55 Uhr

Keine Schalke-Verabschiedung für Max Meyer! Heidel: "Er ist im Urlaub"

Keine Schalke-Verabschiedung für Max Meyer! Heidel: "Er ist im Urlaub"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Christian Heidel erklärt, warum Max Meyer keine Verabschiedung erhält.
Christian Heidel erklärt, warum Max Meyer keine Verabschiedung erhält. © imago/Sven Simon
Anzeige

Das Eigengewächs steht als Abgang bei S04 fest. Der Schmach eines Pfeifkonzertes geht Meyer gegen Frankfurt aus dem Weg.

Leon Goretzka wird verabschiedet, Marko Pjaca auch - Max Meyer aber nicht. Das erklärte Christian Heidel, der Manager des FC Schalke 04, auf der Pressekonferenz vor dem letzten Saisonspiel des Vizemeisters am Samstag gegen Eintracht Frankfurt. Das Eigengewächs hatte vor einigen Wochen für einen handfesten Eklat gesorgt, weil es die Bosse Heidel und Clemens Tönnies in einem Interview heftig attackiert hatte.

Mehr zum Thema

"Max wird morgen nicht im Stadion sein", sagte Heidel. "Es ist alles mit uns abgesprochen, er ist im Urlaub und soll nach den turbulenten Wochen abschalten." Meyer war nach dem Interview-Zoff aus dem Kader gestrichen worden und darf nicht mehr mit den Profis trainieren. Berater Roger Wittmann, der mit Heidel ebenfalls im Clinch liegt und später nochmal kräftig nachlegte, sucht aktuell nach einem neuen Verein für seinen Schützling.

Bleibt Oldie Sascha Riether?

 Meyer hatte in den vergangenen Monaten mehrfach Vertragsangebote der Schalker abgelehnt, zuletzt eines, das ihm 5,5 Millionen Euro Jahresgehalt eingebracht hätte. Der 22-Jährige kam 2009 aus der Jugend des MSV Duisburg nach Gelsenkirchen und absolvierte in den letzten Jahren 192 Spiele für die "Knappen". Trainer Domenico Tedesco hatte den Offensivmann in dieser Saison erfolgreich zum defensiven Abräumer umgeschult.

Anzeige
So reagieren die Schalke-Fans auf den Abgang von Meyer

Özil, Draxler, Neuer & Co.: Diese Stars schafften bei Schalke 04 den Durchbruch

Mesut Özil, Julian Draxler und Manuel Neuer begannen ihre Karrieren beim FC Schalke 04. Wer noch? Das zeigt der <b>SPORT</b>BUZZER. Zur Galerie
Mesut Özil, Julian Draxler und Manuel Neuer begannen ihre Karrieren beim FC Schalke 04. Wer noch? Das zeigt der SPORTBUZZER. ©

Anders als Meyer wird Oldie Sascha Riether den Verein wohl nicht verlassen. Der Ex-Nationalspieler kam 2015 vom SC Freiburg zum FC Schalke 04 und kam seither 29 Mal zum Einsatz. Man wolle sich mit dem 35-Jährigen noch einmal zusammensetzen, erklärte Heidel auf der Pressekonferenz. Riether wurde 2009 mit dem VfL Wolfsburg Deutscher Meister und spielte in seiner Karriere außerdem für den FC Fulham und 1. FC Köln.