31. Mai 2021 / 19:08 Uhr

Belgien atmet auf: Kevin De Bruyne muss nicht operiert werden – Ausfall zum EM-Start?

Belgien atmet auf: Kevin De Bruyne muss nicht operiert werden – Ausfall zum EM-Start?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
ManCity-Star Kevin De Bruyne muss trotz seiner Knochenbrüche im Gesicht nicht operiert werden.
ManCity-Star Kevin De Bruyne muss trotz seiner Knochenbrüche im Gesicht nicht operiert werden. © IMAGO/PA Images (Montage)
Anzeige

Belgiens Superstar Kevin De Bruyne droht zum Start der Europameisterschaft offenbar ein Ausfall. Nachdem der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler von Manchester City im Champions-League-Finale mit Antonio Rüdiger zusammengeprallt war, muss er allerdings zumindest nicht operiert werden.

Die Hoffnungen von Belgien auf den Titelgewinn bei der Europameisterschaft haben einen Schub erhalten: Kevin De Bruyne muss nach seinen Knochenbrüchen im Gesicht während des Champions-League-Endspiels nicht operiert werden und soll nächste Woche zur Nationalmannschaft stoßen. Das sagte Nationaltrainer Roberto Martinez am Montag auf einer Pressekonferenz im Teamquartier.

Anzeige

Ob De Bruyne aber bereits im ersten EM-Gruppenspiel gegen Russland am 12. Juni in St. Petersburg dabei ist, ließ der Coach offen. Der frühere Bundesliga-Profi soll sich noch einige Tage erholen. Der belgische Verband rechnet damit, dass der Mittelfeldspieler am nächsten Montag zum Team stößt.

De Bruyne war mit DFB-Profi Rüdiger zusammengeprallt

De Bruyne hatte am Samstag beim 0:1 von Manchester City gegen den FC Chelsea bei einem heftigen Zusammenprall mit Antonio Rüdiger einen Nasenbeinbruch und einen Bruch des Augenhöhlenbodens erlitten. Der deutsche Nationalspieler, der mit der Schulter voran in den 29-Jährigen geprallt war, hatte Glück, von Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz für sein heftiges Einsteigen nur die Gelbe Karte zu sehen.