27. November 2021 / 15:23 Uhr

2. Liga kompakt: Darmstadt übernimmt Tabellenspitze - 96 stürzt beim KSC ab, Schalke bezwingt SVS

2. Liga kompakt: Darmstadt übernimmt Tabellenspitze - 96 stürzt beim KSC ab, Schalke bezwingt SVS

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Während der SV Darmstadt über die Tabellenspitze in Liga zwei jubelt, sieht es für Hannover 96 düster aus.
Während der SV Darmstadt über die Tabellenspitze in Liga zwei jubelt, sieht es für Hannover 96 düster aus. © IMAGO/Jan Huebner/Eibner/Montage
Anzeige

Der SV Darmstadt 98 hat durch einen 2:1-Sieg bei Erzgebirge Aue am Samstag die Tabellenführung in der 2. Bundesliga übernommen. Hannover 96 fiel derweil durch eine Niederlage beim Karlsruher SC auf den Relegationsrang zurück. Schalke 04 feierte gegen den SV Sandhausen einen Sieg.

Erzgebirge Aue - SV Darmstadt 98 1:2 (0:0)

Der SV Darmstadt 98 hat durch einen 2:1 (0:0)-Sieg bei Erzgebirge die Tabellenführung in der 2. Liga übernommen. Die "Lilien" feierten in Sachsen ihren neunten Saisonerfolg und zogen damit zumindest bis Sonntag am FC St. Pauli vorbei, der dann mit einem Punktgewinn beim 1. FC Nürnberg (13.30 Uhr, Sky) wieder an die Spitze vorrücken kann. Aue muss den Blick derweil weiter nach unten richten, ist punktgleich mit Hannover 96 auf dem Relegationsrang. Wurde ein Eigentor von Aues Sören Gonther wegen einer Abseitsstellung von Darmstadt-Torjäger Philip Tietz nach Überprüfung durch den Videoassistenten (VAR) noch zurückgenommen (12.), durften die Hessen im zweiten Durchgang doch noch jubeln. Luca Pfeiffer war nach Vorarbeit seines Sturmkollegen Tietz mit dem 1:0 zur Stelle (62.). Mit Anbruch der Schlussviertelstunde erhöhte Aaron Seydel auf 2:0. Nach dem Anschlusstreffer durch einen abgefälschten Schuss von Antonio Jonjic (85.) wurde es noch einmal spannend, Darmstadt brachte das Resultat aber über die Zeit.

Anzeige

Schalke 04 - SV Sandhausen 5:2 (0:0)

Der FC Schalke 04 darf nach vier sieglosen Pflichtspielen in Folge durchatmen. Gegen den abstiegsgefährdeten SV Sandhausen kam der Bundesliga-Absteiger am Samstag zu einem 5:2 (0:0)-Erfolg. Eine Hiobsbotschaft hatte es für die Mannschaft von Trainer Dimitrios Grammozis indes schon vor dem Anpfiff gegeben. Wie der Klub mitteilte, muss S04 "bis auf Weiteres" auf den verletzten Rekord-Torjäger Simon Terodde verzichten. Wenig überraschend daher, dass den Königsblauen gegen den SVS zunächst die Abgeklärtheit vor dem gegnerischen Kasten fehlte, obwohl Schalke durchaus einige Möglichkeiten hatte.

Kurz nach dem Seitenwechsel dann die kalte Dusche: Marcel Ritzmaier nutzte einen Umschaltmoment der Gäste zur 1:0-Führung des Außenseiters (47.). Schalke schlug aber mit dem Ausgleichstreffer durch Thomas Ouwejean zurück - 1:1 (58.). Nur sechs Minuten darauf brachte Marius Bülter Königsblau mit 2:1 in Front, die Partie war gedreht. Ein Eigentor von Aleksandr Zhirov brachte gar das 3:1 (71.), ehe die Gäste durch Pascal Testroet auf 3:2 verkürzten (74.). Durch Bülters zweiten Treffer des Nachmittags war mit dem 4:2 (76.) der alte Abstand schnell wieder hergestellt. Im Laufe der zweiten Hälfte spielte Schalke sich in einen Rausch, kam durch Rodrigo Zalazar auch noch zum 5:2 (82.).


Karlsruher SC - Hannover 96 4:0 (3:0)

In Hannover wird die Lage zunehmend brenzliger: Nach einer 0:4 (0:3)-Niederlage beim Karlsruher SC stürzt die Mannschaft von Trainer Jan Zimmermann auf den Abstiegs-Relegationsrang ab. Der Südkoreaner Kyoung-Rok Choi (17.), Routinier Daniel Gordon nach einem Eckball (27.) und der im Strafraum weitgehend unbedrängte Marvin Wanitzek (29.) schossen eine 3:0-Führung für die Badener heraus, während die Niedersachsen phasenweise völlig neben sich standen. Ein Treffer von Lukas Hinterseer zum vermeintlichen 3:1 (34.) wurde auf Intervention des Videoassistenten zurückgenommen, weil Hinterseer den Ball mit der Hand gespielt hatte. In den Minuten vor der Pause kam 96 stark zurück, musste aber dennoch mit dem deutlichen Rückstand in die Kabine. Im zweiten Durchgang war Hannover bemüht, doch es fehlte die Präzision im Abschluss. Der Treffer fiel stattdessen abermals auf der anderen Seite. Philipp Hofmann schoss 96-Keeper Martin Hansen aufs kurze Eck durch die Beine zum 4:0 (83.).