02. Februar 2021 / 16:44 Uhr

Langener SV: Ein Abgang, zwei Rückkehrer und ein neuer Co-Trainer

Langener SV: Ein Abgang, zwei Rückkehrer und ein neuer Co-Trainer

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Während Sascha Hädicke(l.) den Langener SV in Richtung Neustadt verlässt, kehren Torhüter Florian Wille (M.) und Patrick Horn zu ihrem Ex-Verein zurück.
Während Sascha Hädicke(l.) den Langener SV in Richtung Neustadt verlässt, kehren Torhüter Florian Wille (M.) und Patrick Horn zu ihrem Ex-Verein zurück. © Marius Böttcher/Dirk Becker
Anzeige

Landesklasse West: Trotz des weiterhin unterbrochenen Spielbetriebs hat sich beim Tabellenschlusslicht von Trainer Daniel Schrumpf in den vergangenen Tagen einiges getan.

Anzeige

Der Ball auf den Plätzen in Brandenburg ruht weiter und das Ende der aktuellen Zwangspause ist noch immer nicht abzusehen. Wann und ob die Spielzeit 2020/21 weitergeführt wird, bleibt unklar. Beim Langener SV, zum Zeitpunkt der Saisonunterbrechung mit nur zwei Punkten aus neun Spielen akut abstiegsgefährdetes Tabellenschlusslicht aus der Fußball-Landesklasse West, hat sich in den vergangenen Tagen trotz des ausgesetzten Spielbetriebs jedoch einiges getan. Nachdem Torhüter Sascha Hädicke den Verein Richtung Landesligist Schwarz-Rot Neustadt verlassen hat, kann sich Trainer Daniel Schrumpf im Kampf um den Klassenerhalt auf der anderen Seite über die erfahrenen Neuzugänge Florian Wille (SG Linum, Kreisliga Ost) und Patrick Horn (SV Eintracht Alt Ruppin, Landesliga Nord) freuen. Beide Kicker sind in Langen alte Bekannte.

Anzeige

Wille verließ den Verein nach der Saison 2015/16 und schloss sich dem Kreisligisten SG Linum an. Jetzt kehrt der 31-Jährige zurück und soll den nach Hädickes Abgang vakanten Posten zwischen den Pfosten besetzen. Als „Freundschaftsdienst“ bezeichnet der Schlussmann seinen Wechsel und erläutert, dass sein Engagement zeitlich begrenzt und nur für die restlichen Spiele der Saison ist. „So haben wir das mit Linum auch klar kommuniziert“, bestätigt B-Lizenz-Inhaber Schrumpf. Er ist froh, dass er nach dem Abgang von Hädicke neben Marko Etzien wieder einen zweiten Torwart in seinen Reihen hat. „Das ist mit Blick auf den Konkurrenzkampf im Training und mögliche Sperren oder Verletzungen natürlich wichtig. Es freut uns, dass das mit Florian klappt.“

In Bildern: Das sind die wichtigsten Winter-Transfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Sascha Hädicke (Schrumpf: „Er war auf und neben dem Platz ein Führungsspieler, den wir ungern ziehen lassen.“) freut sich auf der anderen Seite auf die Herausforderung beim Landesligisten aus der Dossestadt, für den er bereits vor mehr als zehn Jahren in der Brandenburgliga zwischen den Pfosten stand. Anschließend trug er seit der Saison 2012/13 auch das Trikot des MSV Neuruppin, von Blau-Weiß Nackel, Rot-Weiß Kyritz und seit Sommer 2018 vom Langener SV. „Ich bin froh, dass es mit dem Wechsel geklappt hat und hoffe vor allem, dass ich verletzungsfrei bleibe“, sagt der 33-Jährige, der in der bisherigen Saison aufgrund von Verletzungen und einer Sperre nur zu drei Einsätzen in der Landesklasse West kam.



Den entgegengesetzten Weg von der Landesliga in die Landesklasse geht Patrick Horn. „Mit ihm standen wir schon im vergangenen Sommer in Kontakt“, berichtet der 32 Jahre alte Schrumpf. „Er wollte sich dann noch einmal der Herausforderung Landesliga stellen. Der Kontakt ist aber nie abgerissen und er hat in der Hinrunde auch einige Spiele von uns gesehen“, sagt der LSV-Coach mit Blick auf seinen erfahrenen Neuzugang, der im bisherigen Saisonverlauf für die Alt Ruppiner Mannschaft von Trainer Daniel Kraatz acht Punktspiele (ein Tor) absolvierte. „Mit seiner Erfahrung und Qualität kann er für uns auf jeden Fall ein Gewinn sein“, erklärt Schrumpf, der den 32 Jahre alten Rechtsfuß, der im Sommer 2016 von Langen nach Alt Ruppin ging und mit dem Team von der Kreisober- bis in die Landesliga aufstieg, auf den Außenbahnen für flexibel einsetzbar hält.

Falk Wunderlich verstärkt Trainerteam

Ob und, wenn ja, wann Patrick Horn, dessen älterer Bruder Andy weiter bei Alt Ruppin kickt, und Florian Wille ihr Comeback beim LSV feiern können, vermag ihr neuer Trainer nicht abzuschätzen. „Wenn der Ball wieder rollt und die restlichen Spiele der Hinrunde für eine Wertung absolviert werden, werden wir natürlich alles reinhauen und versuchen, so viele Punkte wie möglich einzufahren. Mit Blick auf die aktuelle gesellschaftliche Lage sehe ich das aber aktuell ehrlich gesagt nicht kommen. Die Alternative kann dann aus meiner Sicht nur eine Annullierung der Saison sein, weil man mit den bisher absolvierten Partien keine Auf- und Absteiger bestimmen sollte.“

Neben den Veränderungen im Kader hat sich in Langen auch an der Seitenlinie etwas getan. Falk Wunderlich, der mit Schrumpf beim Kreisligisten RSV Maulwürfe kickt, steht seinem Mitspieler zukünftig als Co- und Torwarttrainer mit Rat und Tat zur Seite. „Wir hatten schon im vergangenen Sommer nach Verstärkung in diesem Bereich gesucht und sind jetzt froh, dass wir mit Falk jemanden aus der Region für uns gewinnen konnten“, bestätigt Schrumpf, der trotz aller Fragezeichen aktuell hofft, mit seinem neuen Partner alsbald wieder auf dem Fußballplatz stehen zu können.