15. Dezember 2021 / 21:27 Uhr

Linksverteidiger-Not in Wolfsburg: Kohfeldt hat drei Roussillon-Vertreter im Kopf

Linksverteidiger-Not in Wolfsburg: Kohfeldt hat drei Roussillon-Vertreter im Kopf

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Muss umbauen: VfL-Trainer Florian Kohfeldt (r.) muss in München auf Jerome Roussillon (gr. Bild, r.) verzichten.
Muss umbauen: VfL-Trainer Florian Kohfeldt (r.) muss in München auf Jerome Roussillon (gr. Bild, r.) verzichten. © Boris Baschin/DPA
Anzeige

Dem VfL Wolfsburg gehen die Linksverteidiger aus. Paulo Otavio ist verletzt, Jerome Roussillon verpasst das Spiel in München Gelb-gesperrt. Doch Trainer Florian Kohfeldt hat schon Alternativen im Kopf.

Linksverteidiger-Not beim VfL: Nach der schweren Knieverletzung, die sich Paulo Otavio gegen den VfB Stuttgart zugezogen hatte, wird mit Jerome Roussillon am Freitag (20.30 Uhr) bei Bayern München der nächste Spieler für die defensive Außenbahn fehlen. Der Franzose hatte beim 2:3 gegen Köln seine fünfte Gelbe Karte gesehen und muss daher beim Rekordmeister zuschauen. Viele Alternativen hat Florian Kohfeldt auf der Position nicht mehr, aber der Coach des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten hat verschiedene Lösungen im Kopf.

Anzeige

Roussillon wurde in der 79. Minute verwarnt, zum fünften Mal in dieser Saison - weil er sich wegen einer seiner Meinung nach unnötig spät erfolgten Abseits-Entscheidung lautstark geärgert hatte. "Die Gelbe Karte ist unnötig", monierte Kohfeldt, "aber ich kann auch die Emotionen verstehen. Umso bitterer, dass er uns jetzt fehlt." Roussillon war gerade erst für Otavio ins Team gerückt, jetzt mangelt es an Linksverteidigern.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Für das Bayern-Spiel hat der VfL-Trainer aber schon über Alternativen nachgedacht. Eine davon ist Yannick Gerhardt, der 2017 als Linksverteidiger mit Deutschland U21-Europameister geworden war und diese Position auch im Verein schon öfter bekleidet hat. "Renato Steffen hat da auch schon ein paar Mal gespielt", sagt Kohfeldt - bringt aber noch einen anderen Akteur in die Ziehung. "Mit Micky van de Ven haben wir jemanden, dem ich diese Rolle auch zutrauen würde." Der Niederländer war im Sommer vom FC Volendam nach Wolfsburg gewechselt und feierte beim 1:0 gegen Augsburg seine Bundesliga-Premiere.

Anzeige

Drei Alternativen für die linke Seite der Viererkette - aber Kohfeldt könnte bei den Bayern auch zur Dreierkette zurückkehren, mit der er zu Beginn seiner VfL-Zeit drei Siege in Folge gefeiert hatte. Dann könnten Maxence Lacroix, Josuha Guilavogui und John Anthony Brooks beginnen. Letzterer würde für den gegen Köln schwachen Sebastiaan Bornauw in die Startelf rücken. Auf der linken Außenbahn wäre dann auch diesem System Platz für Gerhardt oder Steffen. Kohfeldt: "Wir werden uns Gedanken machen."