28. Januar 2021 / 15:44 Uhr

Eintracht-Trainer Hütter äußert sich zu Startelf-Chancen von Luka Jovic - Doppelspitze gegen Hertha möglich

Eintracht-Trainer Hütter äußert sich zu Startelf-Chancen von Luka Jovic - Doppelspitze gegen Hertha möglich

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
SGE-Trainer Adi Hütter (l.) deutet an: Das Startelf-Debüt von Rückkehrer Luka Jovic rückt näher
SGE-Trainer Adi Hütter (l.) deutet an: Das Startelf-Debüt von Rückkehrer Luka Jovic rückt näher © imago images/Ulrich Hufnagel
Anzeige

Das Startelf-Debüt von Rückkehrer Luka Jovic bei Eintracht Frankfurt rückt offenbar näher. Trainer Adi Hütter wollte vor dem Spiel gegen Hertha BSC zwar kein eindeutiges Statement abgeben, schloss aber eine Doppelspitze mit dem Serben und André Silva nicht aus.

Trainer Adi Hütter von Eintracht Frankfurt legt sich auch vor dem Bundesliga-Spiel am Samstag gegen Hertha BSC nicht auf einen Startelf-Einsatz von Luka Jovic fest. "Luka fühlt sich noch nicht hundertprozentig fit. Deshalb sind wir behutsam", sagte der Österreicher am Donnerstag über den von Real Madrid ausgeliehenen Torjäger: "Jedes einzelne Training tut ihm gut, um auf ein anderes Niveau zu kommen. Er ist auf einem super Weg."

Anzeige

Trotz allem bedeute dies noch lange nicht, dass er nicht wieder einmal mit zwei Spitzen spielen lassen wolle - "vielleicht sogar am Wochenende", sagte Hütter, der zuletzt André Silva (14 Tore) als alleinige Sturmspitze eingesetzt und Rückkehrer Jovic (3) in seinen ersten drei Partien jeweils eingewechselt hatte. Zudem ist auch Youngster Ragnar Ache nach längerer Verletzung wieder im Training.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Spekulationen um Eintracht-Vorstand Fredi Bobic und einen angeblichen Wechsel zu Hertha BSC kommentierte der Chefcoach zurückhaltend. "Ich habe das auch nur aus den Medien erfahren. Fredi ist nicht auf mich zugekommen, hat mich umarmt und gesagt: Du, ich verlasse die Eintracht", sagte Hütter. "Vielleicht passt es zu dem Spiel, dass wieder irgendwelche Spekulationen da sind."

Respekt hat er vor den Berlinern, die mit dem neuen, alten Trainer Pal Dardai an den Main kommen. "So ist Fußball. Die Situation können wir uns nicht aussuchen", meinte Hütter: "Pal Dardai wird die Mannschaft auflockern. Er wird uns das Leben so schwer wie möglich machen." Hertha BSC hatte den bisherigen Coach Bruno Labbadia und Manager Michael Preetz am vergangenen Sonntag von ihren Aufgaben entbunden.