13. April 2021 / 16:46 Uhr

Mit sofortiger Wirkung: Jan Kistenmacher beim FSV 63 Luckenwalde freigestellt

Mit sofortiger Wirkung: Jan Kistenmacher beim FSV 63 Luckenwalde freigestellt

Frank Neßler
Märkische Allgemeine Zeitung
Jan Kistenmacher (r.) nach dem letzten Testspiel der Luckenwalder Regionalliga-Kicker am Gründonnerstag gegen die U19 des 1. FC Union Berlin mit dem ehemaligen Luckenwalder Jan Walle.
Jan Kistenmacher (r.) nach dem letzten Testspiel der Luckenwalder Regionalliga-Kicker am Gründonnerstag gegen die U19 des 1. FC Union Berlin mit dem ehemaligen Luckenwalder Jan Walle. © Frank Nessler
Anzeige

Regionalliga Nordost: Aus beruflichen Gründen endet die gemeinsame Zusammenarbeit nicht erst zum 30. Juni, sondern jetzt schon - Co-Trainer-Duo bereitet das Team auf die möglichen Partien im Landespokal vor.

Anzeige

Jan Kistenmacher ist als Cheftrainer des Fußball-Regionalligisten FSV 63 Luckenwalde von seinen Aufgaben entbunden worden. Der Verein hat den 47-jährigen Uefa-A-Lizenzinhaber freigestellt. „Ja, das ist richtig“, teilte FSV-Vize-Präsident Ralf Rische auf SPORTBUZZER-Anfrage mit. Die Entscheidung sei vorige Woche im gegenseitigen Einvernehmen gefallen.

Anzeige

Berufliche Verpflichtungen sind der Grund für die Freistellung von Kistenmacher. Er hatte bereits im November angekündigt, deshalb zum Ende dieser Saison seine Trainertätigkeit bei den Luckenwaldern zu beenden. Michael Braune soll ab Sommer übernehmen. Kistenmacher ist Offizier der Marine. Im Dienstgrad eines Fregattenkapitäns ist er im Bundesverteidigungsministerium in Berlin tätig. Dort hat Kistenmacher seit 1. April einen neuen Dienstposten mit Aussicht auf Beförderung übernommen und ist beruflich stark eingebunden.

In Bildern: Die Trainer des FSV 63 Luckenwalde seit 1997

Klaus Kornmüller (Trainer des FSV 63 Luckenwalde von 1997 bis 2001). Zur Galerie
Klaus Kornmüller (Trainer des FSV 63 Luckenwalde von 1997 bis 2001). © Frank Neßler

Dazu kommen die Einschränkungen in der Pandemie. „Coronabedingt habe ich eine klare Weisung, nicht im Büro zu erscheinen“, sagt Kistenmacher. „Mir ist es sogar befohlen, im Homeoffice zu arbeiten.“ Zuhause ist der gebürtige Hamburger in der Nähe von Rostock. „Ich habe zwar des Öfteren den Ritt von der Ostseeküste in meine Dienstwohnung im Norden Berlins und abends von dort aus nach Luckenwalde zum Training und wieder zurück auf mich genommen. Aber das ist hart“, erklärt Kistenmacher. „Weil ich ja eigentlich gar nicht im Berliner Büro sein darf, fällt es mir derzeit noch schwerer, zum Fußballtraining nach Luckenwalde zu kommen.“

Kistenmacher suchte das Gespräch mit dem Vorstand des FSV 63. „Ich habe aus beruflichen Gründen eh zum 30. Juni gekündigt und nun mussten wir schauen, ob ich nicht schon etwas eher die Segel streichen kann“, erläutert der 47-Jährige. Er ist dankbar, dass diese einvernehmliche Lösung gefunden wurde und hofft, dadurch ein paar neue Impulse für die Luckenwalder Regionalligafußballer setzen zu können, die vielleicht in dieser Saison noch Begegnungen im Landespokal bestreiten werden.

Seit Juli Cheftrainer beim FSV 63 Luckenwalde

Die beiden Co-Trainer des FSV 63, Severin Mihm und Steve Müller, werden die Luckenwalder Mannschaft auf ihre möglichen letzten Pflichtspiele in dieser Saison vorbereiten. In dieser Woche hat das Team allerdings erstmal trainingsfrei. Ab dem 19. April werden die FSV-Kicker mit den Vorbereitungen auf eine mögliche Fortsetzung des Landespokals beginnen. Das Prozedere, wie der diesjährige Wettbewerb weitergeführt wird, soll demnächst geklärt sein.

Die Trainerlaufbahn von Jan Kistenmacher begann 2004 bei der zweiten Vertretung von Flensburg 08. Eine weitere Station war der MSV Neuruppin, wo er von 2006 bis 2008 unter anderem als Co-Trainer von Frank Lieberam, Henry Bloch und Jens Rieckmann Erfahrungen sammelte. 2008 wechselte Kistenmacher zum Ortsrivalen MSV Neuruppin, wo er bis Ende 2009 unter Vertrag stand. Es folgten Trainerjobs beim SV Waren 09 und beim Rostocker FC in Mecklenburg-Vorpommern, bevor er im Januar 2018 zum FSV 63 kam. Zunächst als Assistent unter Sven Thoß, seit Juli 2018 als Cheftrainer.