26. März 2020 / 11:44 Uhr

Mitgliedsbeiträge beibehalten: Vereine wie SVE Comet Kiel bitten um Verständnis

Mitgliedsbeiträge beibehalten: Vereine wie SVE Comet Kiel bitten um Verständnis

Christopher Hahn
Kieler Nachrichten
Corona-Alltag: Vereine kämpfen mit gesperrten Plätzen und Einnahme-Verlusten. 
Corona-Alltag: Vereine kämpfen mit gesperrten Plätzen und Einnahme-Verlusten.  © © 2020 Frank Peter, all rights reserved
Anzeige

Amateur-Fußball: Während das Geld in Zeiten der Corona-Krankheit in allen Bereichen knapp wird, bekommen auch die Fußballvereine Probleme - Clubs hoffen auf Solidarität

Während der Schleswig-Holsteinische Fußballverband mit der Aktion "#mehrdennjevereinstreu" auf die Probleme aufmerksam machen will, die mit der Corona-Krise für Vereine und Verbände einhergehen, stehen die Vereine vor allem vor finanziellen Sorgen.

Anzeige

"Als Mitglied ist man kein Kunde"

Vereine brauchen ihre Mitglieder und Mitglieder zeigen Solidarität in Zeichen der Krise. So die Traumvorstellung der Akteure, auch wenn das Geld knapper wird. Aber wie sieht die Realität bei den Vereinen aus?

Wie SVE Comet Kiel geht es vielen Vereinen. "Der SVE Comet Kiel von 1912 e.V. bittet seine Mitglieder und Unterstützer um Solidarität in der schwierigen Zeit der Coronakrise.", heißt es auf der Facebook-Seite des Ostufer-Traditionsklubs. Weiter wird darum gebeten "von einer Kündigung abzusehen."

Der SHFV ruft zur Aktion #mehrdennjevereinstreu auf

Mehr News aus der Region

Auch der TSV Friedrichsberg Busberg versucht ermutigende Worte der Solidarität zu äußern. "In der Regel ist der Mitgliederbeitrag nicht an konkrete Sportnutzung gebunden, sondern ist, wie der Name schon sagt ein „Beitrag für die Mitgliedschaft“. Als Mitglied ist man kein Kunde, sondern Teil des Vereins.", lässt man auf der Vereinsseite verlauten.

Anzeige

Vereine, von Mitgliedern getragen

Fest steht: Für die Fortsetzung des Spielbetriebs und fortlaufenden Arbeiten innerhalb der Vereine sind diese auf die Beiträge der Mitglieder und Eintritts-Erlöse angewiesen. Dem SHFV sind eingetragene 545 Fußballvereine und 4.558 Mannschaften mit über 170.000 Mitgliedern untergeordnet. Immense Einnahmequellen, wenn man daran denkt, dass andere Sparten der Vereine ebenfalls Mitgliedsbeiträge von durchschnittlich 6,30€ (pro Erwachsener) für eine Mitgliedschaft bezahlen.

Um eine weitreichende und langfristige Planung fortführen zu können, setzen die Vereine allerdings auf stabilisierte Beiträge. Schwankungen und rapide Einnahme-Verluste sind für die Vereine meist sehr schwer zu stemmen. Auch die Beiträge der Sponsoren könnten sich in den kommenden Wochen und Monaten durch wirtschaftliche Einbußen verringern, die sich nachfolgend ebenfalls auf die Marketing-Gelder der Unternehmen widerspiegeln könnten.

Klickt mal rein!

Das Amateurfußball-Bündnis #GABFAF berichtet regelmäßig über Probleme bei Amateurvereinen. Hier eine Auswahl an Klubs, die davon profitiert haben:

Kapitän Maxi zeigt trotz Krankheit bedingungslosen Einsatz für den Verein. Zur Belohnung schicken GABFAF und Volkswagen ihn und 19 Teamkollegen von der SpVgg Maxkron zum EM-Spiel Deutschland gegen Ungarn. Zur Galerie
Kapitän Maxi zeigt trotz Krankheit bedingungslosen Einsatz für den Verein. Zur Belohnung schicken GABFAF und Volkswagen ihn und 19 Teamkollegen von der SpVgg Maxkron zum EM-Spiel Deutschland gegen Ungarn. ©

Anders als in Amerika sind die Vereine von ihren Mitgliedern von unten nach oben gestützt und solidarisch gegründet. Vereinstreue und Solidarität gehen Hand in Hand der Corona-Pandemie entgegen. Nicht nur beim TSV Klausdorf trifft die Aktion des SHFV "#mehrdennjevereinstreu" daher auf große Zustimmung.

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich aus der Gesellschaft eine Gemeinschaft bildet, die auch auf die Vereine abfärbt, sodass der Sport die Krise überlebt und die meist von ehrenamtlichen Arbeiten getragenen Vereine erhalten bleiben.

[Anzeige] Erlebe das Deutschland-Spiel gegen Costa Rica live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.