21. November 2021 / 18:51 Uhr

"Nicht unverdient": MSV Neuruppin II entführt drei Punkte von Blau-Gelb Falkensee

"Nicht unverdient": MSV Neuruppin II entführt drei Punkte von Blau-Gelb Falkensee

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bewahrte sein Team zu Beginn vor einem Rückstand: MSV-II-Keeper Pierre Gabelin.
Bewahrte sein Team zu Beginn vor einem Rückstand: MSV-II-Keeper Pierre Gabelin. © Marius Böttcher
Anzeige

Landesklasse West: Die Reserve des MSV Neuruppin sichert sich einen ungefährdeten Auswärtssieg in einem zerfahrenen Spiel bei Blau-Gelb Falkensee.

Blau-Gelb Falkensee - MSV Neuruppin II 1:3 (0:1). Tore: 0:1 Sören Grashoff (31., Strafstoßtor), 0:2 Michel Klemz (58.), 1:2 Jens Bachmann (80.), 1:3 Moritz Focke (85.). Zuschauer: 40.

Anzeige

Im Duell der beiden Mittelfeld-Tabellennachbarn gelang der Reserve vom MSV Neuruppin vor 40 Zuschauern ein 3:1-Auswärtserfolg bei Blau-Gelb Falkensee. Nach einer anfänglichen Abtastphase mit zwei guten Einschussmöglichkeiten für den Gastgeber, entwickelten die Gäste mehr Zug zum Tor und wurden belohnt. Sören Grashoff traf für den MSV nach gut einer halben Stunde vom Elfmeterpunkt zur 1:0-Führung (31.), nachdem zuvor Henry Jose im Falkenseeer Strafraum von den Beinen geholt wurde. Die Gäste verpassten es mit zwei weiteren guten Chancen den Vorsprung auszubauen, sodass es mit der knappen Führung in die Kabine ging.

Mehr Fußball aus Brandenburg

Knapp eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff gelang Michel Klemz mit seinem Treffer zum 2:0 bereits eine Vorentscheidung für das Team von Trainer Gunnar Reblin (58.). Mit einem Dreifachwechsel (Bachmann, Thiem, Piontek für Diebold, Cikin und Rübner) versuchten die Blau-Gelben dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Das Achterberg-Team warf nun alles nach vorn, doch mehr als der 1:2-Anschlusstreffer zehn Minuten vor dem Ende durch Jens Bachmann gelang nicht mehr. Zahlreiche lange Bälle in die Spitze wurden auf dem kleinen Platz immer wieder leichte Beute für die MSV-Abwehr. Den 1:3-Endstand besorgte der eingewechselte Moritz Focke fünf Minuten vor Ultimo - nach einem tollen Solo von Pascal Ryll aus dem Mittelfeld.

MSV-Trainer Gunnar Reblin war nach der Partie zufrieden mit dem Auswärtserfolg: „In der Anfangsphase hatten wir Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Unser Torwart hat hier gleich zweimal im Eins-gegen-Eins gut gehalten. Aber auch wir hatten bereits vor der Pause zwei gute Möglichkeiten und hätten auch höher in Führung gehen können. In einem insgesamt zerfahrenen Spiel machen wir noch ein geiles Tor zum 3:1. Am Ende ist der Sieg nicht unverdient.“