28. November 2021 / 15:30 Uhr

Nach Führung: Hansa Rostock verpasst Sieg in Paderborn

Nach Führung: Hansa Rostock verpasst Sieg in Paderborn

Sönke Fröbe
Ostsee-Zeitung
Hansa-Stürmer John Verhoek im Zweikampf mit Paderborns Uwe Hünemeier (l.)
Hansa-Stürmer John Verhoek im Zweikampf mit Paderborns Uwe Hünemeier (l.) © (c) Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Das Führungstor durch den früheren Nürnberger Simon Rhein reicht den Hanseaten beim SC Paderborn 07 nicht zum Sieg. Top-Torjäger Sven Michel gleicht für die Ostwestfalen per Handelfmeter spät aus.

Hansa Rostock hat eine Woche nach der Heimniederlage gegen Erzgebirge Aue den vierten Auswärtssieg der Saison verpasst: Die Mannschaft von Trainer Jens Härtel musste sich am Sonntag beim SC Paderborn 07 nach einer Führung am Ende mit einem 1:1 (0:1) zufrieden geben. Mittelfeldmann Simon Rhein hatte die Rostocker mit seinem ersten Saisontor in Führung gebracht (27.). Zweitliga-Toptorjäger traf per Handelfmeter spät zum am Ende leistungsgerechten Ausgleich (85.).

Anzeige

Hansa begannn mit einer auf drei Postionen veränderten Startelf: Malone, Bahn und Duljevic spielten anstelle von Meißner, Behrens (beide auf der Bank) und Omladic (fehlte angeschlagen). Eine Woche nach der Heimniederlage gegen Aue waren die Rostocker „doppelt wütend“ nach Ostwestfalen gereist, und so legten sie auch los: Schon nach einer halben Minute hatte Bahn nach einem Fehlpass in der Paderborner Defensive die Chance zur Führung. Doch sein Schuss von der Strafraumgrenze wurde zur Ecke abgewehrt.

So lief das Spiel: Der Ticker zum Nachlesen


Die Gäste machten nach dem verheißungsvollen Auftakt weiter Druck. In den Anfangsminuten stand SCP-Keeper Huth im Blickpunkt. Sowohl bei Rheins Versuch aus der Distanz (3.) als auch beim Schuss von Duljevic, der wie Malone erstmals in der Liga erstmals in der Anfangself stand, war der Torwart auf dem Posten (4.).

Paderborns Trainer Lukas Kwasniok musste das Spiel, das für die Zuschauer unter 2G-Bedingungen stattfand, auf der Bank mit Maske verfolgen – der Fußballlehrer ist nicht geimpft. Nach dem druckvollen Spiel der Rostocker zu Beginn konnte sich sein Team mit zunehmender Dauer etwas freispielen, doch gegen die in den defensiven Zweikämpfen sehr präsenten Hanseaten gab es kein Durchkommen für Top-Torjäger Michel (zwölf Treffer) und Co.

Hansa ließ vor den Augen von Kölns Trainer Steffen Baumgart (früher Paderborn und Hansa) auf der Tribüne auch im Spiel nach vorn nicht locker und suchte weiter den Weg in Richtung SCP-Tor. So hochkarätig wie am Anfang waren die Möglichkeiten in dieser Phase aber nicht: Rhein verzog einen Freistoß aus spitzem Winkel deutlich (23.). Auf der anderen Seite gab Justvan den ersten gefährlichen Schuss aufs Hansa-Tor ab, verfehlte es aber knapp (24.).

Paderborn tat sich weiter schwer. Auswärts top, zeigen die Ostwestfalen in der heimischen Benteler Arena Schwächen. Nur zwei von sieben Heimspielen konnten sie gewinnen, alle drei Saisonniederlagen kassierten sie zu Hause. Nach 27 Minuten war es Rhein, der die Paderborner kalt erwischte. Nach weitem Malone-Einwurf und Kopfballverlängerung zog Rhein aus der zweiten Reihe mit vollem Risiko ab und traf rechts unten ins Eck: 1:0 für Hansa, der erste Saisontreffer und das erste Zweitligator überhaupt für den ehemaligen Nürnberger.

Glück hatten die Rostocker, dass Schiedsrichter Deniz Aytekin nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte, als Hansas Rizzuto Paderborns Top-Torjäger Michel mit einem beherzten Griff an die Schulter im Fünfmeterraum zu Fall gebracht hatte.

Paderborn reagierte auf den Rückstand und brachte nach der Pause gleich drei neue Spieler und damit deutlich mehr Schwung und Druck in die eigenen Aktionen. Die Kräfteverhältnisse änderten sich, Hansa sah sich jetzt zumeist in die Defensive gedrängt, lauerte auf Umschaltsituationen, die sich aber kaum ergaben.

Stattdessen eröffnete sich für die Paderborner die bis dahin hochkarätigste Möglichkeit zum Ausgleich. Nach Steilpass lief Michel allein aufs Hansa-Tor zu, doch der zwölffache Saison-Torschütze scheiterte an Kolke, der den Ball reaktionsschnell mit dem linken Fuß parierte (69.).

Nachdem Mamba auf der anderen Seite nach Ingelsson-Hereingabe knapp am Ball vorbeigerutscht war (77.), wurde es dann doch noch ein bitterer Nachmittag in Paderborn: Nach einem Handspiel von Neidhart im Strafraum zeigte Aytekin zurecht auf den Elfmeterpunkt. Es gab keine Proteste bei den Rostockern, Michel nahm sich den Ball und versenkte ihn unhaltbar zum 1:1 (85.). Der 13. Saisontreffer des besten Zweitliga-Schützen. Kurz vor dem Abpfiff verhinderte Kolke mit einer Glanztat gegen Michel das 1:2 (89.).

Hansa: Kolke – Neidhart, Malone, Roßbach, Rizzuto – Fröde (46. Rother), Rhein – Schumacher (67. Ingelsson), Bahn (78. Behrens), Duljevic (78. Munsy) – Verhoek (67. Mamba).

Tore: 0:1 Rhein (27.), 1:1 Michel (85., Handelfmeter).