07. Oktober 2021 / 12:00 Uhr

Neue Wolfsburg-Marktwerte: Van de Ven legt ohne Bundesliga-Einsatz mächtig zu

Neue Wolfsburg-Marktwerte: Van de Ven legt ohne Bundesliga-Einsatz mächtig zu

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Steigerte seinen Marktwert: VfL-Neuzugang Micky van de Ven.
Steigerte seinen Marktwert: VfL-Neuzugang Micky van de Ven. © imago images/regios24
Anzeige

Das Internet-Portal "transfermarkt.de" hat die neuen Marktwerte für die Bundesliga veröffentlicht. Beim VfL Wolfsburg haben drei Profis zugelegt, bei drei anderen ist der Wert hingegen gesunken.

Der VfL setzt auf junge Talente, will diese weiterentwickeln und sie besser machen - das scheint dem Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gut zu gelingen, wenn man die Marktwert-Entwicklung des Kaders auf der Internet-Plattform "transfermarkt.de" zugrunde legt. Zwar haben drei Akteure ihren Wert verringert, aber drei haben ihn gesteigert - Neuzugang Micky van de Ven am meisten.

Anzeige

Kurz vorm Transferende war der Innenverteidiger für 3,5 Millionen Euro vom FC Volendam zum VfL gewechselt. Beim 4:1-Testsieg der Wolfsburger gegen den Hamburger SV feierte van de Ven sein Debüt für seinen neuen Klub. Auf seinen ersten Bundesliga-Einsatz wartet der 20-Jährige aber noch - trotzdem steigerte er seinen Marktwert nun um satte 130 Prozent von 1,3 auf 3 Millionen Euro.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Ebenfalls zugelegt haben Kevin Mbabu und Sebastiaan Bornauw. Letzterer durfte nach anfänglichen Schwierigkeiten zuletzt häufiger mal anstelle von John Anthony Brooks (Vertrag läuft im Sommer aus) auflaufen. Gegen den FC Sevilla (1:1) machte es Bornauw richtig stark. Und Mbabu spielt bisher eine starke Saison, arbeitet gut nach hinten und schaltet sich auch immer wieder mit nach vorn ein. Und so legten beide in Sachen Marktwert um mehr als 16 Prozent zu (jeweils von 12 auf 14 Millionen Euro).

Aber es gibt auch Verlierer: Neuzugang Luca Waldschmidt beispielsweise. Obwohl dem Offensivmann in vier Liga-Spielen ein Tor und zwei Vorlagen gelungen waren, sank sein Wert von 15 auf 12 Millionen Euro. Yannick Gerhardt (von 10 auf 7 Millionen Euro), der unter Trainer Mark van Bommel nur noch die Reservistenrolle inne hat und Admir Mehmedi (von 4 auf 2,5 Millionen Euro), der komplett außen vor ist, mussten ordentliche Einbußen hinnehmen. "Während Mbabu gesetzt ist und dies mit guten Leistungen rechtfertigt, ist Gerhardt nun Rotationsspieler", begründeten die Transfermarkt-Marktwertadmins für die Bundesliga, Julius Weißenstein und Martin Freundl. "Mehmedi spielt indes kaum eine Rolle und wurde nicht einmal für den Champions-League-Kader gemeldet."

Insgesamt gebe es "noch keine großen Veränderungen beim VfL", wie das TM-Duo sagt. Die getätigten Änderungen bei Waldschmidt, Bornauw und van de Ven seien "Folgen von Sommertransfers oder entsprechen Veränderungen im Status des Spielers unter Trainer van Bommel", so Weißenstein und Freundl weiter.

Wichtig: Die Marktwerte auf transfermarkt.de sind keine tatsächlichen Grundlagen für eventuelle Ablöseverhandlungen, sondern nur eine interessante Spielerei - das allerdings auf der Grundlage realistischer Parameter. Bei der Berechnung sind unter anderem sportliche Leistungen und das Alter des Spielers relevant. Außerdem fließen die Zukunftsperspektive des Spielers, die real existierende Nachfrage am Transfermarkt oder etwa bisher gezahlte Ablösesummen für den Spieler in die Kalkulation ein. Zudem gibt es Faktoren wie Prestige und marketingtechnische Aspekte, die allesamt Einfluss auf einen Marktwert haben können.