15. Mai 2018 / 16:20 Uhr

Neuer, Petersen & Co.: Das sind die Reaktionen der DFB-Spieler zum WM-Kader

Neuer, Petersen & Co.: Das sind die Reaktionen der DFB-Spieler zum WM-Kader

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Löw sprach - und viele der Auserwählten für den WM-Kader 2018 antworteten
Löw sprach - und viele der Auserwählten für den WM-Kader 2018 antworteten © 2018 Getty Images
Anzeige

Die Planungen für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland gehen in die heiße Phase. Am Dienstag verkündete DFB-Coach Joachim Löw den vorläufigen WM-Kader der deutschen Nationalmannschaft. Der SPORTBUZZER hat die Reaktionen der Nationalspieler zusammengestellt.

Jetzt ist es raus: Joachim Löw hat am Dienstag in Dortmund bekanntgegeben, auf welche Spieler er bei der Mission Titelverteidigung bei der Weltmeisterschaft in Russland setzt. Im Dortmunder Fußballmuseum nominierte der deutsche Nationaltrainer 27 Akteure - vier werden bis zum 4. Juni noch gestrichen. Bis dahin muss der DFB-Chefcoach seinen endgültigen Kader bei der FIFA melden.

Wie erwartet gibt es Härtefälle wie Manuel Neuer, der einen Wettlauf gegen die Zeit zu bestehen hat. Und faustdicke Überraschungen wie Nils Petersen, der statt Sandro Wagner mit ins Trainingslager fährt. Der SPORTBUZZER hat unten die wichtigsten Reaktionen der Nominierten für Euch zusammengefasst.

Mehr zum WM-Kader

"Habe damit nicht wirklich gerechnet"

"Wir wollen uns selber ein Bild machen", sagte Löw zur Nominierung von Manuel Neuer. "Es müssen beide Seiten nach dem Trainingslager ehrlich sein und entscheiden, ob es möglich ist. Die Verletzung ist vollständig verheilt, es sieht im Moment gut aus. Manuel ist unser Kapitän.“ Neuer selbst reagierte bei Instagram, postete die Kaderliste und schrieb: "Die Vorfreude ist grenzenlos."

Anzeige

Dennoch nominierte Löw vorsorglich gleich vier Torhüter - darunter auch Bernd Leno, der sich bei Twitter zu Wort meldete.

Bis zuletzt stand ein kleines Fragezeichen hinter Marco Reus - doch er ist dabei. Löw: "Er hat eine besondere Gabe und ist eine besondere Waffe. Er war in der Rückrunde in einer sehr guten Form. Er steht für außergewöhnliche Dinge. Ich erhoffe mir sehr viel von ihm. Er kann uns entscheidend helfen in diesem Turnier." Mario Götze hingegen schaffte es nicht in den Kader. Löw: "Es war nicht unbedingt seine Saison."

Über den derzeit noch verletzten Jerome Boateng sagte Löw: "Wir können davon ausgehen, dass seine Verletzung ausgeheilt sein wird. Boateng ist nicht zu ersetzen." Der Innenverteidiger der Bayern zeigte sich via Twitter "stolz, ein Teil der Mannschaft zu sein".


Zur Nominierung von Jonathan Tah sagte Löw: "Er hat für mich sehr große Fortschritte gemacht. Er hat in dieser Saison gezeigt, dass er sich in der Spieleröffnung stark verbessert hat." Tah selbst reagierte umgehend, drückte über Twitter seine Vorfreude aus.

Neben Tah und Leno reist mit Julian Brandt sogar noch ein dritter Bayer-Profi ins WM-Trainingslager. Leverkusens Sportchef Rudi Völler sagte: zur Nominierung des Trios: "Sie haben sich das durch eine tolle Saison bei Bayer verdient. Sie waren absolute Leistungsträger."  Das war auch Antonio Rüdiger in seiner ersten Saison beim FC Chelsea. Rüdiger freute sich - verwies aber auf das am Sonnabend noch anstehende Pokalfinale in England.

Dass Nils Petersen den Vorzug vor Sandro Wagner erhielt, kam sehr überraschend. Löw sagte: "Er ist ein sehr guter Joker, ist immer sofort da. Mein Gefühl ist, dass er mit der Aufgabe wachsen kann. Von ihn verspreche ich mir einiges." Petersens Verein SC Freiburg verbreitete ein Statement des Neulings.

Im Gegensatz zu Wagner schaffte es dessen Teamkollege Sebastian Rudy in den vorläufigen Kader. Er äußerte sich kurz und knapp - wissend, dass er 2016 noch aus dem endgültigen EM-Kader gestrichen worden war.