26. August 2021 / 08:14 Uhr

Nach Krawallen: Nächstes Spiel von Nizza vor leeren Rängen – Verband bestraft Marseille-Star Payet nicht

Nach Krawallen: Nächstes Spiel von Nizza vor leeren Rängen – Verband bestraft Marseille-Star Payet nicht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Bei der Partie zwischen Nizza und Marseille kam es zu Tumulten.
Bei der Partie zwischen Nizza und Marseille kam es zu Tumulten. © IMAGO/Sportimage
Anzeige

OGC Nizza muss im nächsten Ligue-1-Heimspiel auf seine Fans verzichten. Nach den Krawallen im Spiel gegen Olympique Marseille, reagiert der französische Ligaverband LFP mit einer Strafe für den Klub und Marseilles Fitnesstrainer Pablo Fernandez.

Nach dem abgebrochenen Mittelmeer-Derby zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille findet das nächste Duell des französischen Erstligisten Nizza gegen Girondins Bordeaux unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das teilte der französische Ligaverband LFP am späten Mittwochabend mit. Das Spiel wird am Samstag (17 Uhr) angepfiffen, die Entscheidung des Fanausschlusses sei eine Vorsichtsmaßnahme. Zudem wurde vorerst Marseilles Fitnesstrainer Pablo Fernandez gesperrt. Die Untersuchung der Vorfälle in Nizza am vergangenen Sonntag soll bis zum 8. September abgeschlossen sein, erklärte der Ligaverband weiter. Bis dahin wird die Partie nicht für das Tableau der französischen Eliteklasse gezählt.

Anzeige

Am Sonntagabend hatten Anhänger von Nizza immer wieder Gegenstände aufs Spielfeld geworfen. Etwa eine Viertelstunde vor dem Ende beim Stand von 1:0 für Nizza wurde Marseille-Spielmacher Dimitri Payet vor einem Eckball von einer Plastikflasche am Rücken getroffen und ging zu Boden. Wutentbrannt schleuderte er kurz darauf mehrere Plastikflaschen zurück Richtung Fan-Tribüne, andere Teamkollegen eilten ihm zur Seite. Danach stürmten dutzende Nizza-Anhänger aufs Feld, es kam zu Handgemengen zwischen Fans und Spielern beider Klubs. Als die Partie nach einer etwa einstündigen Unterbrechung fortgesetzt werden sollte, weigerten sich die Spieler von Marseille, auf den Rasen zurückzugehen. Das Spiel wurde abgebrochen.

Zuvor hatte auch der Präfekt der Region Alpes-Maritimes, Bernard Gonzalez, Maßnahmen zur Verhinderung künftiger Krawalle angekündigt. Die Südtribüne im Stadion von Nizza, wo die Tumulte am Sonntagabend ihren Ausgang nahmen, wird für die nächsten vier Heimspiele gesperrt. Außerdem soll die Tribüne schnellstmöglich mit einem Netz zur Abwehr von Wurfgeschossen ausgestattet werden. Zudem sollen Stadionverbote gegen Beteiligte der Krawalle ausgesprochen werden, sobald die Polizei diese identifiziert hat. Untersucht wird außerdem ein besserer Schutz der Gästetribüne, um das Werfen von Gegenständen und Aggressionen zu verhindern.