17. Mai 2022 / 09:57 Uhr

Offiziell: Manuel Wintzheimer wechselt vom Hamburger SV zum 1. FC Nürnberg

Offiziell: Manuel Wintzheimer wechselt vom Hamburger SV zum 1. FC Nürnberg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Manuel Wintzheimer war 2018 aus der Jugend des FC Bayern zum HSV gewechselt.
Manuel Wintzheimer war 2018 aus der Jugend des FC Bayern zum HSV gewechselt. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Der 1. FC Nürnberg verstärkt die Offensive mit Manuel Wintzheimer. Der Angreifer wechselt ablösefrei vom Hamburger SV zu den Franken. Das gab der "Club" am Dienstagmorgen bekannt.

Der 1. FC Nürnberg vermeldet mit Blick auf die kommende Saison den dritten Neuzugang. Nach Shawn Blum (1. FC Kaiserslautern) und Erik Wekesser (Jahn Regensburg) wechselt auch Manuel Wintzheimer zum Zweitliga-Klub aus Bayern. Der 23 Jahre alte Angreifer kommt ablösefrei vom Hamburger SV nach Franken. Laut Klub-Angaben erhält Wintzheimer "einen langfristigen Vertrag". Genaue Angaben zur Dauer des Kontraktes machten die Nürnberger nicht.

Anzeige

"Manuel hat das perfekte Alter, jetzt den oft zitierten nächsten Schritt zu gehen. Und wir trauen ihm zu, diesen gemeinsam mit uns zu vollziehen. Er ist variabel im Offensivbereich einsetzbar. Darüber hinaus kennt er die 2. Liga aus bald 100 Spielen trotz seines jungen Alters bereits gut", wird Sport-Vorstand Dieter Hecking in einer Pressemitteilung zitiert.

Wintzheimer stammt aus der Jugend des FC Bayern und wechselte im Sommer 2018 zum Hamburger SV. Nach einer Leihe zum VfL Bochum konnte sich der Angreifer beim HSV erneut nicht als Stammspieler durchsetzen. Der 23-Jährige kam fast immer zum Joker zum Einsatz und erzielte in der aktuellen Saison nur zwei Treffer in 27 Spielen für den Relegations-Teilnehmer. "Der 'Club' hat sich in den vergangenen zwei Jahren richtig stabil entwickelt. Die Mannschaft macht aus der Entfernung einen tollen Eindruck. Und die Verantwortlichen um Dieter Hecking, Olaf Rebbe und Robert Klauß haben mir die Entscheidung extrem einfach gemacht, zum 1. FC Nürnberg zu wechseln. Die Vorfreude auf die neue Saison ist riesig", wird Wintzheimer zitiert.