20. September 2021 / 20:51 Uhr

Offiziell: Ole Werner legt Amt als Cheftrainer von Holstein Kiel nieder

Offiziell: Ole Werner legt Amt als Cheftrainer von Holstein Kiel nieder

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Wege von Trainer Ole Werner und Holstein Kiel trennen sich.
Die Wege von Trainer Ole Werner und Holstein Kiel trennen sich. © IMAGO/Laci Perenyi (Montage)
Anzeige

Holstein Kiel und Cheftrainer Ole Werner gehen getrennte Wege. Wie der Nord-Klub am Montagabend bekannt gab, legt der 33-Jährige sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder. Co-Trainer Dirk Bremser wird vorübergehend die Vorbereitung auf das anstehende Auswärtsspiel beim SC Paderborn übernehmen.

Ole Werner verlässt Holstein Kiel. Wie der Nord-Klub am Montag mitteilte, legt der 33-Jährige sein Amt als Cheftrainer beim Zweitligisten mit sofortiger Wirkung nieder. Vorübergehend wird Co-Trainer Dirk Bremser die sportlichen Geschicke leiten und das Team auf das anstehende Auswärtsspiel bei Tabellenführer SC Paderborn am Samstag vorbereiten. Der Vertrag von Werner bei den Kielern wäre noch bis zum Saisonende gültig gewesen.

Anzeige

"Ich habe nach reiflichen Überlegungen für mich entschieden, nicht mehr Cheftrainer der KSV Holstein zu sein“, wird Werner auf der Vereinsseite zitiert. "Mir fällt dieser Schritt nach über 15 Jahren im Verein sehr schwer und ich halte ihn, nach reiflichen Überlegungen, dennoch für den Richtigen und für den Verein Notwendigen", erklärt der scheidende Coach seine Entscheidung weiter. "Die nach der turbulenten und anspruchsvollen letzten Saison vereinbarten neuen Reize, haben leider bis zum heutigen Tag nicht den erhofften, nachhaltigen Effekt gehabt."

Die Trennung ging dabei vom Trainer selbst aus, wie KSV-Geschäftsführer Uwe Stöver bekräftigte: "In den vergangenen zwei Tagen haben wir, meine Person und das gesamte Präsidium, dennoch in persönlichen Gesprächen versucht, ihn vom Gegenteil zu überzeugen und davon, den gemeinsam eingeschlagenen Weg weiterzugehen", sagte der 54-Jährige zu den Bemühungen, Werner zu halten. "Leider konnten wir ihn nicht umstimmen. Nun gilt es, mit der nötigen Ruhe und mit Bedacht eine für den Verein zukunftsfähige Lösung zu finden."

Werner zieht nach dem 0:3 gegen Hannover 96 mit seiner Entscheidung die Konsequenz aus dem schwachen Saisonstart des Relegationsteilnehmers der vergangenen Saison. Nach sieben Spielen sammelte Kiel lediglich fünf Punkte und steht auf einem enttäuschenden 15. Platz des Zweitliga-Tableaus.