30. Juli 2021 / 17:59 Uhr

Ohne Casteels gegen Atletico: VfL-Trainer van Bommel fiebert Generalprobe entgegen

Ohne Casteels gegen Atletico: VfL-Trainer van Bommel fiebert Generalprobe entgegen

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Generalprobe: VfL-Trainer Mark van Bommel (r.) freut sich auf den Test gegen Atletico Madrid.
Generalprobe: VfL-Trainer Mark van Bommel (r.) freut sich auf den Test gegen Atletico Madrid. © Getty Images / Boris Baschin
Anzeige

Am Samstag bestreitet der VfL Wolfsburg sein letztes Testspiel der Vorbereitung gegen Atletico Madrid. Trainer Mark van Bommel muss dabei allerdings auf seine Nummer 1 Koen Casteels verzichten.

Es ist das letzte VfL-Testspiel der Sommervorbereitung - und das hat es in sich. Joao Felix, Luis Suarez, Jan Oblak, Koke und Co. gastieren am Samstag (18 Uhr) mit dem spanischen Meister Atletico Madrid beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. 1750 Fans dürfen im AOK-Stadion dabei sein, VfL-Trainer Mark van Bommel fiebert der Begegnung bereits entgegen, muss dabei allerdings auf Koen Casteels verzichten. Der Torhüter fällt wegen einer Grippe aus. Zudem fehlen die Verletzten Aster Vranckx (Wade), Jerome Roussillon (Oberschenkel) sowie William und Bartosz Bialek (beide Kreuzband).

Anzeige

Vier Testspiel-Niederlagen kassierte der VfL zuletzt in Folge, Schritte in die richtige Richtung sind unter dem neuen Trainer aber erkennbar. Es wird aber noch einige Zeit dauern, bis die Profis die Handschrift des Niederländers verinnerlicht haben. "Natürlich wollen wir das so schnell wie möglich schaffen und wir sind da auch auf einem richtig guten Weg", sagt van Bommel im Interview auf der Klub-Homepage. "Aber man darf nicht unruhig werden und sollte zudem auch nicht vergessen, dass wir erst seit einer Woche mit Ausnahme von Maximilian Arnold, der bei Olympia mit dabei war, die Mannschaft komplett beisammen haben."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Bevor es in einer Woche in der ersten Pokalrunde zu Viertligist Preußen Münster geht, können sich Wout Weghorst und Co. gegen Atletico noch mal beweisen. VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer erwartet, "dass wir alles raushauen und dass die Jungs versuchen, die Dinge abzurufen, die wir im Training einstudiert haben". Der 37-Jährige spricht von einem "echten Härtetest", freut sich aber in erster Linie auf einen Gegner, "der uns in allen Bereichen fordern wird. Es ist eine absolute Top-Mannschaft in Europa, mit der es Spaß macht sich zu messen." Das Ergebnis ist zweitrangig - so sieht es auch VfL-Manager Jörg Schmadtke: "Ich möchte sehen, dass wir uns wieder einen Schritt weiter entwickelt haben". Sein Wunsch: "Dass vor allem in der Offensive Dinge zu sehen sind, die zuletzt im Training zu erkennen waren."

Die Wolfsburger hätten sich auch leichtere Aufgaben für die Vorbereitung suchen können, wollten das aber aus nachvollziehbaren Gründen nicht. "Wir wollten gegen Gegner auf Champions-League-Niveau testen und das ist uns mit den Partien gegen Lyon, Monaco und jetzt Atletico auch sehr gut gelungen", erklärt van Bommel. Der Coach hofft gegen die Madrilenen, dass "wir einige Dinge besser machen als in den Spielen zuvor und wir wollen sehen, inwieweit die Mannschaft die Dinge umsetzt, an denen wir im Training gearbeitet haben." Der Coach wird am Samstag "einige Jungs länger spielen lassen als andere", um seine Startelf für den Saison-Start zu finden. Die Aufstellung gegen Atletico ist aber nicht zwangsläufig die erste Elf für das Preußen-Spiel.

Ebenfalls interessant: Der VfL unterstützt die Impfkampagne. Von 15.30 bis 21 Uhr können sich im grün-weißen Fansaal alle Interessierten – egal, ob sie das Heimspiel besuchen oder nicht – kurzentschlossen vorbeischauen und sich den Schutz verabreichen lassen. Mitzubringen sind der Impf- und der Personalausweis. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Verimpft werden für Personen ab 18 Jahren Johnson & Johnson sowie Biontech. Mit elterlicher Einwilligung können auch Kinder ab zwölf Jahren mit dem Biontech-Impfstoff geimpft werden.

Arnold ist wieder da, fehlt aber gegen Atletico

Fast zwei Wochen war VfL-Eigengewächs Maximilian Arnold mit dem DFB-Team bei den Olympischen Spielen, am Donnerstagabend ist der Mittelfeldspieler wieder wohlbehalten in Wolfsburg angekommen. Die Generalprobe vor dem Saison-Start wird die Nummer 27 aber nur als Zuschauer im Stadion verfolgen, aufgrund der Belastung und der Zeitverschiebung stößt er erst Anfang nächster Woche zur Mannschaft. "Max steigt nach seiner Olympia-Teilnahme erst am Montag ins Training ein", sagt VfL-Trainer Mark van Bommel. Dann kann Arnold die Woche nutzen, um sich zusammen mit dem Team auf das erste Pflichtspiel der neuen Saison gegen Preußen Münster (8. August, 15.30 Uhr) vorzubereiten.


Das Olympische Turnier war für Arnold selbst enttäuschend. Gegen Brasilien war der Abräumer mit Gelb-Rot vom Platz geflogen, musste anschließend gegen Saudi-Arabien zuschauen und blieb auch gegen die Elfenbeinküste unauffällig, wurde in der Halbzeit ausgewechselt. Und jetzt geht's für ihn und seine Mannschaft frühzeitig gen Heimat. "So richtig waren wir nie im Turnier drin. Wir fahren natürlich mit einem weinenden Auge nach Hause", hatte der VfL-Profi nach dem 1:1 gegen die Elfenbeinküste und dem damit verbundenen Ausscheiden gesagt.

So sieht die Woche bis zum Preußen-Spiel aus

Am Samstag (18 Uhr) steht gegen Atletico Madrid der letzte Test der Vorbereitung auf dem Programm, eine Woche später muss der VfL in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Regionalligist Preußen Münster antreten. Bis zur Partie am Sonntag, 8. August (15.30 Uhr), haben die Wolfsburger noch ein wenig Zeit, sich vorzubereiten. Am Sonntag dürfen Maximilian Philipp und Co. noch mal durchatmen, "ab Montag geht dann die intensive Vorbereitung auf Münster los", kündigt Trainer Mark van Bommel an. "Vielleicht machen wir mit dem Team noch eine kurze Videoanalyse vom Spiel gegen Atletico, aber so oder so werden wir hart dafür arbeiten, dass wir top vorbereitet dann in das Pokalspiel gehen werden." Der Ex-Profi kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht: "Die Vorfreude ist schon sehr groß:"