15. Oktober 2021 / 23:22 Uhr

Personelle Engpässe beim SV Tungendorf

Personelle Engpässe beim SV Tungendorf

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Der Tungendorfer Frederik Nell (rechts) im Zweikampf mit dem Klausdorfer Yannik Imm.
Der Tungendorfer Frederik Nell (rechts) im Zweikampf mit dem Klausdorfer Yannik Imm. © Sönke Ehlers
Anzeige

So richtig in die Spur gefunden hat der SV Tungendorf in dieser Spielzeit noch nicht. Die Bilanz nach acht absolvierten Partien in der Fußball-Landesliga Mitte fällt ziemlich bescheiden aus, denn gewonnen werden konnte bis dato nur das Heimspiel gegen den TuS Jevenstedt (3:2). Die restlichen  Partien gingen allesamt verloren. Zudem hat sich die Mannschaft von Thilo Becker mit 29 Gegentoren bis dato die meisten eingefangen.

Es wird daher Zeit für den sportlichen Turnaround. Und die nächste Partie daheim gegen den MTSV Hohenwestedt sollte der SVT schon siegreich gestalten, wenn das rettende Ufer nicht frühzeitig außer Sichtweite geraten soll. Der bevorstehende Gegner rangiert zwar unmittelbar vor dem SVT auf dem zehnten Tabellenplatz, hat aber insgesamt gesehen eine deutliche bessere Ausgangsposition für den weiteren Saisonverlauf. Zum einem waren die Kicker aus Hohenwestedt schon fünfmal auf fremden Plätzen zu Gast und zum anderen machten sie bislang deutlich, dass sie durchaus für Überraschungen gut sein können, schließlich besiegten sie die SpVg Eidertal Molfsee klar mit 4:1 und gewannen zudem auch das Auswärtsspiel in Jevenstedt mit 5:1.

Für den SVT wird es am Sonnabend um 15 Uhr nun darauf ankommen, den Spagat zwischen dem “Gewinnen-Müssen“ und dem “Nicht-Verlieren-Dürfen“ irgendwie hinzubekommen. Dies ist an sich schon eine Herausforderung. Erschwert wird dieses Unterfangen zudem noch durch personelle Engpässe, denn das Team wird zwangsläufig ein anderes Gesicht haben müssen im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen den Heikendorfer SV. Yannick Greier und Max Wessel werden jedenfalls definitiv ausfallen. Nur noch in Notfällen zur Verfügung stehen wird Verteidiger Frederik Nell, da dieser ein Studium in Lüneburg aufgenommen hat.

Besonders ungünstig gestaltet sich die Situation auf der Torwartposition. Linus Waldeck wird definitiv passen müssen und Stammkeeper Michel Schulz hat sich einen Magen-Darm-Virus eingefangen. Sollte der 27-Jährige nicht rechtzeitig fit werden, dann müsste mit Jannik Glawe der Schlussmann der Reserve zwischen die Pfosten rücken.