28. Januar 2022 / 23:12 Uhr

Pleite für flexible Indians, Scorpions siegen souverän in Herne

Pleite für flexible Indians, Scorpions siegen souverän in Herne

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Mussten flexibel sein: Die Indians von Coach Lenny Soccio traten am Freitag spontan in Hamburg an.
Mussten flexibel sein: Die Indians von Coach Lenny Soccio traten am Freitag spontan in Hamburg an. © Florian Petrow
Anzeige

Die Hannover Indians sind am Freitag in der Eishockey-Oberliga spontan nach Hamburg gereist, weil ihr eigentlicher Heimgegner Halle absagen musste. Der ECH verlor bei den Crocodiles mit 3:5. Die Hannover Scorpions gewannen indes mit 6:2 in Herne.

Auch in dieser Saison müssen die Mannschaften in der Eishockey-Oberliga flexibel sein – und schnell auf einen Spielausfall reagieren, sich gegebenenfalls spontan einen neuen Gegner suchen. So verfuhren auch die Hannover Indians. Am späten Donnerstagabend erhielten sie die Information, dass die Saale Bulls Halle wegen eines positiven Coronabefunds nicht zur Partie am Pferdeturm antreten können. Also stand das Team von Trainer Lenny Soccio am Freitag einfach bei den Crocodiles Hamburg auf dem Eis – und verlor mit 3:5 (1:1, 1:0, 1:4).

Anzeige

Indians mit Carroll-Initialen am Helm

Die Hamburger hatten Zeit, weil ihr Gegner, die EG Diez-Limburg, ebenfalls wegen Corona zu einer Zwangspause verurteilt war. Die Indians spielten mit einem Sticker auf dem Helm mit den Initialen FC – in Gedenken an ihren verstorbenen Ex-Trainer Fred Carroll.

Mehr Sport aus der Region

Thomas Zuravlev (6.) brachte die Hanseaten in Führung. Niko Esposito-Selivanov (16.) sorgte für den Ausgleich und drehte mit einem weiteren Treffer (39.) die Partie. Zu Beginn des Schlussdrittels brachten Harrison Reed (45.) und Victor Östling (46.) die Gastgeber binnen 65 Sekunden mit 3:2 in Front. Den Ausgleich von Mike Mieszkowski (49.) beantwortete Zuravlev nur 52 Sekunden später mit dem 4:3 für die Crocodiles. Reed (57.) gelang der 5:3-Endstand.

Scorpions ohne Probleme in Herne

Die Hannover Scorpions gewannen derweil bei den Herne Miners mit 6:2 (3:1, 2:1, 1:0). Patrick Klöpper gelang nach acht Sekunden der Traumstart zum 0:1. Nach dem Ausgleich durch Ex-Scorpion Tomi Wilenius (12.) zogen die Mellendorfer davon. Tyler Gron (16., 20.) sorgte für das 1:3 zum Ende des ersten Drittels, Victor Knaub (29.) und Julian Airich (34.) schossen im Mittelabschnitt das 5:1 aus Scorpions-Sicht heraus. Kevin Orendorz (40.) brachte die Miners heran. Michael Hammond (50.) erzielte das 6:2.