07. Dezember 2020 / 17:57 Uhr

Profi-Verträge für zwei Talente: Dynamo Dresden setzt auf eigene Jugend

Profi-Verträge für zwei Talente: Dynamo Dresden setzt auf eigene Jugend

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
Dynamo-KühnHarres
Seit rund einem Monat trainieren die U19-Kicker Jonas Kühn (l.) und Phil Harres bei der Profimannschaft von Dynamo Dresden mit. © Dennis Hetzschold
Anzeige

Dynamo Dresden integriert weiter den eigenen Nachwuchs in die Profi-Mannschaft. Der Stürmer Phil Harres und Mittelfeldakteur Jonas Kühn bekommen ab Juli 2021 einen Lizenzspielervertrag. Wenn die beiden 18-Jährigen weiter mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen, winkt vielleicht schon ein Drittliga-Einsatz in der laufenden Saison.

Anzeige

Dresden. Jugend voran: Dynamo Dresden geht seinen Weg weiter, Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die Drittliga-Mannschaft zu integrieren. Am Montag teilten die Schwarz-Gelben mit, dass sie zwei U19-Akteure zum 1. Juli 2021 mit Lizenzspielerverträgen ausstatten. Stürmer Phil Harres unterschreibt einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2024, Mittelfeldspieler Jonas Kühn einen zwei Jahre gültigen Kontrakt bis 30. Juni 2023.

Anzeige

Die beiden 18-Jährigen kicken nominell in der A-Junioren-Bundesligamannschaft der SGD, in der pandemiebedingt seit Ende Oktober jedoch noch mindestens bis Rückrundenbeginn der Ball ruht. Auch das eigentlich für den vergangenen Sonnabend geplante Sachsenderby gegen den Chemnitzer FC fiel dadurch aus. Doch das talentierte Duo steht trotzdem voll im Saft. Denn ebenso wie die beiden U19-Teamkollegen Joon-Mo Kang und Johann Saalfrank absolvieren Harres und Kühn seit rund einem Monat durchgehend alle Einheiten der Profimannschaft unter Cheftrainer Markus Kauczinski.

Mehr zu Dynamo Dresden

„Mit Phil Harres und Jonas Kühn binden wir zwei weitere vielversprechende Talente aus dem eigenen Nachwuchs an unseren Verein. Sowohl Phil als auch Jonas sind talentierte Spieler, die neben ihren fußballerischen Fähigkeiten, viel Ehrgeiz und einen klaren Kopf mitbringen. Gepaart mit harter Arbeit sind das gute Voraussetzungen, um ihren Weg im Profi-Fußball zu gehen. Wir freuen uns, dass wir auch die zukünftigen Entwicklungsschritte gemeinsam gehen werden“, erklärte Sportgeschäftsführer Ralf Becker.



Harres kickte schon bei BVB-Jugend

Damit stehen die ersten beiden Dynamo-Neuzugänge für die kommende Saison schon fest. Zuletzt hatte mit Maximilian Großer ein aus der eigenen Jugend stammender Spieler im Juli dieses Jahres einen Profivertrag unterschrieben (bis 2021), davor war im Februar 2020 dem damaligen U19-Sturmduo Simon Gollnack und Ransford Königsdörffer dieser Schritt geglückt (jeweils bis 2022). Königsdörffer hat sich bei dem sächsischen Drittligisten sogar in die Stammelf gespielt, verlängerte erst Ende Oktober sein Arbeitspapier um ein Jahr bis 2023.

Im Drittliga-Kader der Schwarz-Gelben stehen mit Kevin Ehlers, Stefan Kiefer, Maximilian Großer, Max Kulke, Justin Löwe und dem zwischenzeitlich noch bei anderen Vereinen aktiven Marvin Stefaniak noch sechs weitere Akteure, die direkt aus der U19 den Sprung ins Profiteam geschafft hatten. Sebastian Mai kickte einst ebenfalls im Dynamo-Nachwuchs und ist nach Umwegen über andere Clubs nun Stammspieler und Kapitän der Schwarz-Gelben, die damit einen recht großen Teil ihrer Mannschaft aus Eigengewächsen rekrutiert haben. Mit den inzwischen abgewanderten Markus Schubert sowie Niklas und Marius Hauptmann gibt es allein aus der jüngeren Vergangenheit sogar noch weitere Beispiele.

Phil Harres wurde am 25. März 2002 am nördlichen Rand des Ruhrgebiets in Datteln geboren, der Heimatstadt des einstigen Dortmunder und Schalker Profis Ingo Anderbrügge. Auch Harres kickte bereits für den BVB und später für den VfL Bochum sowie ab 2018 für Preußen Münster. Im Sommer 2019 wechselte er in Dynamos Nachwuchs-Akademie. In seiner ersten Saison hatte er bis zum coronabedingten Abbruch im März noch im Schatten von Gollnack und Königsdörffer gestanden, bei 15 Kurzeinsätzen aber immerhin vier Punktspieltore beigesteuert. In dieser Spielzeit gelangen ihm in den vier Partien bis zur Unterbrechung zwei Treffer und eine Vorbereitung, ein weiteres Mal knipste er im DFB-Pokal der Junioren.

Zuletzt hatte Max Großer den Sprung geschafft

Jonas Kühn ist nur fünf Tage älter als Harres und wie sein künftiger Dresdner Profikollege Chris Löwe ein waschechter Vogtländer. Im Sommer 2018 wechselte Kühn aus seiner Heimatstadt vom VFC Plauen in die sächsische Landeshauptstadt. Gleich in seiner ersten Saison bei Dynamo entwickelte er sich in der U17-Bundesliga zum Leistungsträger, war permanent Stammspieler auf der Linksverteidigerposition. Auch aus der U19 ist er nicht wegzudenken, kam dort jedoch 2019/20 als Innenverteidiger oder im linken Mittelfeld zum Einsatz. Drei Tore hat er bisher für Dynamo gemacht, genau eins in jeder Saison. In dieser Spielzeit agierte er nun wieder als Linksverteidiger - auch das hat er mit Chris Löwe gemeinsam.

Machen Harres und Kühn weiter mit guten Leistungen auf sich aufmerksam, ist vielleicht sogar möglich, dass sie noch in dieser Saison Drittligaluft schnuppern können. Trainer Markus Kauczinski hatte - natürlich mitbedingt durch die seinerzeitige Personalsituation - schon im Dezember 2019 Ransford Königsdörffer sowie im Juni 2020 Max Großer im Profiteam aufgeboten, also noch zu Zeiten, in denen sie noch nicht als Lizenzspieler an den Verein gebunden waren. Wo genau Harres und Kühn ihren Platz im Dresdner Profikader finden und ob dies dann vielleicht sogar in der 2. Bundesliga wäre, muss sich allerdings noch zeigen.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!