22. Oktober 2021 / 23:11 Uhr

"Vorspeise", "Kreisklasse", "zu satt": Augsburg-Torhüter Rafal Gikiewicz nach Pleite in Mainz mit Brandrede

"Vorspeise", "Kreisklasse", "zu satt": Augsburg-Torhüter Rafal Gikiewicz nach Pleite in Mainz mit Brandrede

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Rafal Gikiewicz war nach der nächsten Niederlage seiner Augsburger bedient.
Rafal Gikiewicz war nach der nächsten Niederlage seiner Augsburger bedient. © 2021 Getty Images
Anzeige

Bittere Gegenwart, dunkles Zukunftsszenario: Torhüter Rafal Gikiewicz vom FC Augsburg schlägt nach der Pleite bei Mainz 05 Alarm. Der Routinier setzt zu einer Brandrede an und findet deutliche Worte.

In Rafal Gikiewicz brodelte es. Nach dem nächsten Tiefpunkt einer bisher ohnehin enttäuschenden Saison setzte der Torhüter des FC Augsburg zu einer schonungslosen Brandrede an. "In der ersten Halbzeit waren wir für Mainz nur eine Vorspeise", schimpfte der Keeper nach dem 1:4 bei Mainz 05 am DAZN-Mikrofon: "Wir waren nicht auf dem Platz, sind nicht in die Zweikämpfe gegangen, das erste Tor schießen wir fast selbst." Und weiter: "Mit so einer mentalen Vorbereitung kann man weder in der Bundesliga noch in der Kreisliga spielen." Tatsächlich verschlief der FCA den ersten Durchgang komplett, lag bereits nach 26 Minuten mit 0:3 zurück.

Anzeige

"Wir haben nicht gegen Bayern München gespielt. Trotzdem hatte man das Gefühl, dass der Gegner machen konnte, was er wollte", schimpfte Gikiewicz und zeichnete ein dunkles Zukunftsszenario: "Wenn wir so weitermachen, spielen wir ab Sommer in der 2. Liga." Er forderte seine Kollegen dazu auf, die Bundesliga zu genießen - um diese Hoffnung dann gleich wieder selbst abzuräumen: "Ich habe das Gefühl, wir sind zu satt." Es genüge nicht, "einfach nur auf dem Platz zu stehen", wetterte der Schlussmann: "Ich habe keinen Bock, jedes Mal drei, vier Tore zu bekommen."

In neun Bundesliga-Partien musste Gikiewicz tatsächlich "erst" 18-mal hinter sich greifen - die Bilanz ist insgesamt dennoch desaströs. Nur sechs Punkte stehen für den Klub zu Buche. Der Abstiegskampf droht auch in dieser Spielzeit. "Das war als Mannschaft nicht akzeptabel", meinte Trainer Markus Weinzierl nach der Pleite in Mainz: "Ich hätte in der Pause jeden Einzelnen auswechseln können. So kann man kein Bundesliga-Spiel bestreiten."