25. Oktober 2022 / 17:38 Uhr

Rassismus-Eklat bei Hansa Rostock: Polizei ermittelt mutmaßlichen Straftäter

Rassismus-Eklat bei Hansa Rostock: Polizei ermittelt mutmaßlichen Straftäter

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Beim Heimspiel von Hansa Rostock wurde Kaiserslautern-Profi Terrence Boyd rassistisch beleidigt.
Beim Heimspiel von Hansa Rostock wurde Kaiserslautern-Profi Terrence Boyd rassistisch beleidigt. © IMAGO/Fotostand
Anzeige

Der mutmaßliche Straftäter, der Kaiserslautern-Profi Terrence Boyd beim Heimspiel von Hansa Rostock rassistisch beleidigt haben soll, wurde von der Polizei ermittelt. Unklar ist derweil, ob es sich um dieselbe Person handelt, die sich am Vortag proaktiv beim Verein gemeldet hatte.

Die Polizei hat den mutmaßlichen Straftäter ermittelt, der in der Partie zwischen den Zweitligisten FC Hansa Rostock und dem 1. FC Kaiserslautern für die rassistische Beleidigung verantwortlich sein soll. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde ein 23-jähriger Tatverdächtiger identifiziert, der der Rostocker Fanszene zugeordnet werden könne.

Anzeige

Ob es sich bei dem Verdächtigen um die gleiche Person handelt, die sich bereits am Montag beim FC Hansa gemeldet hatte, konnte die Polizei nicht bestätigen. "Der Verein hat die Personalien auf Anfrage bisher nicht an die Polizei übermittelt", hieß es in der Mitteilung. Die Ermittlungen des Staatsschutzes wegen des Verdachts der Beleidigung und Volksverhetzung dauern weiter an.

Gästespieler Terrence Boyd hatte am Freitagabend beim 2:0-Erfolg des FCK in Rostock beide Tore erzielt. Nach dem zweiten Treffer wurde er von einer Person aus dem Hansa-Block laut rassistisch beleidigt, was auch in der Sky-Übertragung zu hören war.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!