27. Februar 2021 / 19:02 Uhr

RB Leipzigs Angelino verletzt: Spanier dementiert Meldung seines Klubs öffentlich

RB Leipzigs Angelino verletzt: Spanier dementiert Meldung seines Klubs öffentlich

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Angelino und sein Ehrgeiz: Am Samstag brach er sich zumindest kurzzeitig auf Twitter Bahn.
Angelino und sein Ehrgeiz: Am Samstag brach der sich zumindest kurzzeitig auf Twitter Bahn. © Getty Images
Anzeige

Rund eine Stunde vor dem Anpfiff der Partie gegen Borussia Mönchengladbach meldete RB Leipzig: Angelino fällt verletzt aus. Das passte dem Spanier offenbar gar nicht. Er dementierte umgehend selbst via Twitter - und löschte seinen Post zügig wieder.

Anzeige

Leipzig. Was ist denn da passiert? Kurz vor dem Anpfiff des Bundesliga-Topspiels zwischen RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach am Samstagabend sorgte einer für Wirbel, der gar nicht im Kader stand: Angelino. Der Spanier, bekannt für seinen brennenden Ehrgeiz und seinem Unverständnis für Pausen, hatte eine solche verpasst bekommen. Grund laut RB: "leichte muskuläre Probleme".

Anzeige

So postete der Klub es auf Twitter. Und wurde prompt mit einer Antwort des 24-Jährigen bedacht. Der twitterte seinerseits: "No muscle issue, I'm fit." Übersetzt: Keine Muskelverletzung, ich bin fit." Der Tweet des Profis blieb nicht unbemerkt, machte schnell die Runde, und war ebenso schnell wieder verschwunden. Angelino hatte ihn gelöscht.

Mehr zu RB

Nach SPORTBUZZER-Informationen hatte sich der Linksverteidiger im Training am Freitag tatsächlich leicht verletzt. Für den Spanier, der nach eigenem Bekunden immer spielen will, war das aber offenbar kein Grund für eine Pause. Er wollte trotz Blessur ran.

Zu Wochenbeginn hatte Angelino vor Medienvertretern erklärt: "Ich hatte genug Pausen und Urlaub, habe in Manchester fast immer zugeschaut. Jetzt will ich auf dem Feld sein und dort bleiben." Belastungssteuerung? Ein Fremdwort für den Top-Scorer der Leipziger, wie Coach Julian Nagelsmann in der Vergangenheit schon mehrfach bestätigte. Auf entsprechende Initiativen seines Trainers hatte der 24-Jährige stets mit Unverständnis und vor allem auch ungehalten aber immer intern reagiert. Am Samstag blieb es nicht dabei, wenn auch nur für einige Minuten.