04. Oktober 2021 / 13:23 Uhr

Rückenprobleme: Wolfsburgs Brooks sagt Länderspielreise ab

Rückenprobleme: Wolfsburgs Brooks sagt Länderspielreise ab

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Sagte die Länderspielreise ab: VfL-Innenverteidiger Jay Brooks.
Sagte die Länderspielreise ab: VfL-Innenverteidiger Jay Brooks. © DPA
Anzeige

Bittere Nachrichten: John Anthony Brooks fehlte am Montag beim Training des VfL Wolfsburg wegen Rückenproblemen. Aus diesem Grund musste der Innenverteidiger auch seine Reise zur Nationalmannschaft absagen.

Koen Casteels, Dodi Lukebakio (beide Belgien), Kevin Mbabu, Renato Steffen (beide Schweiz), Wout Weghorst (Niederlande), Aster Vranckx (Belgien U21) und Anselmo Garcia MacNulty (Irland U19) - sieben VfL-Profis sind in den nächsten Tagen mit ihren Nationalmannschaften im Einsatz. Auf Länderspielreise wäre eigentlich auch John Anthony Brooks, doch der Innenverteidiger des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten verpasst die WM-Quali-Partien der USA gegen Jamaika, in Panama und gegen Costa Rica aufgrund von Rückenproblemen.

Beim 1:3 gegen Borussia Mönchengladbach war Brooks, dessen Vertrag beim VfL im Sommer ausläuft, zur zweiten Halbzeit für Sebastiaan Bornauw eingewechselt worden. Nach dem Schlusspfiff verspürte er dann Schmerzen im Rücken. "Jay kann momentan nicht trainieren", sagt Trainer Mark van Bommel, der bei der Einheit am Montag auf den Abwehrspieler verzichten musste. Und es scheint etwas länger zu dauern, bis Brooks wieder mitwirken kann. Wolfsburgs Coach: "Jetzt müssen wir ihn fit kriegen für das Union-Spiel." Das steigt am Samstag, 16. Oktober (15.30 Uhr) an der Alten Försterei.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Auf dem Weg der Besserung ist hingegen Bornauw, der gegen Gladbach einen Schlag abbekommen hatte. Am Montag war der Belgier noch kürzergetreten - "eine Vorsichtsmaßnahme", wie van Bommel betonte. "Es ist nichts Schlimmes. Seb will am Dienstag wieder trainieren." Ebenfalls nicht dabei war Admir Mehmedi, den Schweizer plagen muskuläre Probleme.

Anzeige

Erfreulich hingegen: William hat seinen Kreuzbandriss, den er sich Anfang Mai beim Training des FC Schalke 04 zugezogen hatte, auskuriert. Zu Wochenbeginn stand der Brasilianer erstmals wieder auf dem Platz, absolvierte Teile des Mannschaftstraining, ehe er im zweiten Teil der Einheit individuell mit Reha-Trainer Michele Putaro arbeitete. Noch nicht ganz so weit wie William ist Bartosz Bialek. Der polnische Angreifer schuftet nach seinem Kreuzbandriss (zog er sich Ende April beim VfL-Training zu) weiter an seinem Comeback. "Bartosz trainiert im Kraftraum und auf dem Platz", berichtet van Bommel. Bisher arbeitet der Stürmer aber nur individuell. Ob er in diesem Jahr noch spielen kann, ist offen. Laut van Bommel sollte es "normalerweise schon" für ein paar Partien reichen.

Ab Dienstag gibt's Karten fürs Salzburg-Spiel

Nach dem 0:0 in Lille und dem 1:1 gegen Sevilla steht für den VfL am Mittwoch, 20. Oktober (18.45 Uhr), bei RB Salzburg das nächste Gruppenspiel in der Champions League an - und für diese Partie gibt's ab Dienstag (9.30 Uhr) Tickets. Zunächst können sich Dauerkarten-Besitzer und Wölfe-Club-Mitglieder Tickets sichern, eine Woche später startet der freie Vorverkauf. Wer eine Karte kauft, bekommt vorab einen Voucher (Gutschein) zum Ausdrucken zugeschickt, das in Salzburg gegen das eigentliche Ticket getauscht wird. Wichtig: Der gebuchte Platz auf dem Gutschein entspricht nicht dem tatsächlichem Platz im Stadion – vor Ort gilt im Block freie Platzwahl. In der Red-Bull-Arena herrscht die 3G-Regel, Zutritt haben lediglich geimpfte, genesene oder auf Corona negativ getestete Personen. Die Tageskasse wird nicht geöffnet sein.