10. Februar 2021 / 13:00 Uhr

Sächsischer Fußball-Verband drängt auf baldige Saisonfortsetzung

Sächsischer Fußball-Verband drängt auf baldige Saisonfortsetzung

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
hermann winkler
SFV-Präsident Hermann Winkler hatte sich vergangene Woche mit einem Schreiben zur Trainings- und Spielbetriebsfortsetzung ans Innenministerium gewandt. © dpa
Anzeige

Damit die Saison sportlich abgeschlossen werden kann, muss mindestens die Hinrunde in den Ligen zu Ende gespielt werden. Dies gelingt aber nur, sofern der Spielbetrieb ab April wieder fortgeführt wird. Zu diesem Thema hatte sich der Sächsische Fußball-Verband unter der Woche mit den Vereinen per Videokonferenz ausgetauscht.

Anzeige

Leipzig. Der Sächsische Fußball-Verband (SFV) hat sich in den ersten Tagen dieser Woche mit den Vereinen der Sachsenliga und Landesklasse per Videokonferenz zur Frage, wie und wann die Saison fortgesetzt werden kann, ausgetauscht. Vorausgegangen war eine Einladung mit dem aktuellen Lagebild und einer Darstellung von drei Szenarien zur Spielbetriebsfortsetzung.

Anzeige

Ziel des Verbandes ist nach wie vor, die Hinrunde abzuschließen. Die Landesklasse-Staffeln müssen für das Minimalziel erste Halbserie noch acht Spieltage absolvieren, und die Landesliga 14, jeweils plus Nachholpartien. Falls die Punktspiele ab Ostern (Anfang April) fortgesetzt werden könnten, wäre ein Hinrunden-Abschluss bis 30. Juni machbar, in der Sachsenliga allerdings nur unter großen Anstrengungen der Vereine. Eine sportliche Wertung der Saison wäre dann wie festgelegt möglich.

Mehr zum Fußball

Bei einem Wettkampfstart erst ab etwa Anfang Mai 2021 ist die Komplettierung der Hinrunde auch in den Landesklassen fraglich. Für den Fall, dass die Hinrunde nicht abgeschlossen werden kann, sind sportliche Wertungen kaum mehr möglich. Die schwierigste Konstellation ergäbe sich indes, wenn die Landesklasse ihre Hinrunde absolvieren kann, die Landesliga aber nicht. Dann müsste eine Art Sondermodus zu Auf- und Abstieg gefunden werden.

Aufstiegsplatz zur Oberliga soll besetzt werden

„Ostern ist also ein Fixpunkt für die Spielbetriebsfortsetzung“, folgert SFV-Spielausschuss-Chef Volkmar Beier und verweist darauf: „Im Herrenbereich ist eine Verlängerung der Saison wie in der Saison 2019/20 diesmal nicht vorgesehen.“ Spiele in der Woche, um Zeit gutzumachen, würden von den Vereinen allerdings kritisch gesehen, seien in Einzelfällen aus Termingründen aber erforderlich.

SFV-Präsident Hermann Winkler hatte sich vergangene Woche mit einem Schreiben zur Trainings- und Spielbetriebsfortsetzung ans Innenministerium gewandt. Beier bekennt: „Ich bin froh über diesen Vorstoß und hoffe, dass auch der Breitensport in das Blickfeld der politischen Entscheidungen zur Corona-Pandemie rückt. Insgesamt streben wir eine einheitliche Kette für die sportlichen Entscheidungen an, also ein Prinzip von der Landesliga bis in die Kreise wie im Vorjahr." Ein Aufstiegsplatz für Sachsen zur Oberliga soll in jedem Falle besetzt werden, sofern es Bewerber dafür gibt. Winkler ist klar: „Als Verband haben wir die Aufgabe, so schnell wie möglich den Spielbetrieb wieder aufzunehmen, wenngleich wir dabei in der Hand der Politik sind.