27. Februar 2021 / 09:59 Uhr

"Fremdschämen angesagt": Schalke-Fans reagieren auf vermeintlichen Spieler-Aufstand gegen Gross

"Fremdschämen angesagt": Schalke-Fans reagieren auf vermeintlichen Spieler-Aufstand gegen Gross

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dass die Schalke-Spieler den Aufstand gegen den Trainer geprobt haben sollen, kommt bei den Fans nicht gut an.
Dass die Schalke-Spieler den Aufstand gegen den Trainer geprobt haben sollen, kommt bei den Fans nicht gut an. © Getty Images/IMAGO/Team2 (Montage)
Anzeige

Der nächste Tiefpunkt in der Schalke-Saison: Einige Führungsspieler des Tabellenletzten sollen die Entlassung von Trainer Christian Gross gefordert haben. Während einige Fans im Netz die Situation mit Galgenhumor nehmen, reagiert der Großteil des königsblauen Anhangs wütend.

Anzeige

Die Ereignisse beim FC Schalke 04 entwickeln sich mehr und mehr zu einer Farce. Der Tabellenletzte der Bundesliga hängt sportlich ohnehin schon an der Klippe und wird am Ende der Saison wohl Richtung zweite Liga abstürzen. Doch auch im Umfeld wird es immer unruhiger: Am Freitagabend berichteten die Funke Mediengruppe, Sport1 und Sky übereinstimmend, dass sich die Mannschaft nach der deutlichen Derby-Pleite gegen Borussia Dortmund am vergangenen Wochenende bei der Vereinsführung gegen Trainer Christian Gross ausgesprochen habe.

Anzeige

Demnach sollen einige Führungsspieler neben Trainingsmethoden und taktischer Ausrichtung auch bemängelt haben, dass Gross immer wieder Namen der eigenen Spieler und der gegnerischen Mannschaft verwechsle und Profis in der falschen Sprache anspreche. Auch Werner Leuthard, seit dem vergangenen Sommer Leiter Performance Lizenzspieler, soll von den Spielern kritisiert worden sein. Ihn macht die Mannschaft offenbar für die vielen Verletzungen verantwortlich. Die gewünschte Entlassung der beiden soll die sportliche Führung um Sportvorstand Jochen Schneider allerdings abgelehnt haben. Am Samstagmorgen wollte sich der Klub nicht zu den Berichten äußern.

Mehr vom SPORTBUZZER

Im Netz sorgt die Aktion der Schalker Mannschaft größtenteils für Unverständnis und Entsetzen. Viele Fans sehen die Mannschaft, die bisher nur eines ihrer 22 Liga-Spiele gewonnen hat, nicht in der Position, Entlassungen zu fordern. "Fremdschämen ist angesagt!", brachte ein Anhänger auf Twitter seine Wut zum Ausdruck. "Da war der Skandal in den 70ern nichts gegen die aktuelle Revolte der feinen Herren auf dem Platz! Keiner von euch hat den Begriff 'Profi' verdient! Ich könnte gerade so aus meiner Haut fahren, so sauer bin ich!" Ein Leidensgenosse verwies auf die persönliche Verantwortung der Spieler auf dem Platz: "Als wenn Stambouli den Fehler letzte Woche nicht gemacht hätte, wenn Gross seinen Namen richtig ausgesprochen hätte."

Die Netzreaktionen zum vermeintlichen Aufstand bei Schalke:

Allerdings sind einige Fans zumindest in der Sache bei den vermeintlich Aufständischen: "Klar die Mannschaft ist grade nicht in der Position Forderungen zu stellen", schreibt ein Nutzer. "Aber wenn mein direkter Vorgesetzter meinen Namen nicht kennt mich in der falschen Sprache anspricht dann würde ich mich auch beschweren", bringt er es auf den Punkt. Ein anderer S04-Fan glaubt, dass das Band zwischen Trainer und Mannschaft zerrissen ist: "Der Aufstand der Spieler ist lächerlich. Dennoch: Man sollte über einen Trainerwechsel nachdenken", meint er und erklärt: "Die Mannschaft scheint nicht hinter Gross zu stehen und wird somit nicht immer alles geben." Ein dritter bringt sogar – wohl im Scherz – einen Nachfolge-Kandidaten ins Spiel: "Die Hoffnung trägt Schnauzer", betitelt er ein altes Bild von Peter Neururer.