27. November 2020 / 11:33 Uhr

Sebastian Krumbholz hat die 100-Tore-Marke fest im Blick

Sebastian Krumbholz hat die 100-Tore-Marke fest im Blick

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
IMG_5476
IMG_5476 © Christoph Laak
Anzeige

Landesliga Nord: Der 31-jährige Torjäger des TSV Chemie Premnitz ist seit Jahren die Konstante im Angriffsspiel seiner Mannschaft.

Anzeige

Beachtliche 81 Treffer hat Sebastian Krumbholz für den TSV Chemie Premnitz bisher geschossen und dafür gerade einmal 171 Spiele benötigt. Seit 2013 ist der 31-jährige Mittelstürmer, der auch in der nun unterbrochenen Saison nach sieben Spielen wieder bei vier Toren steht, die Konstante im Premnitzer Angriff.

Anzeige

„Es ist einfach ein geiles Gefühl, wenn der Ball im Netz zappelt“, verrät Krumbholz, der mit seiner Familie in Pritzerbe lebt. Vor allem durch seine unkonventionelle Art ist der Premnitzer Sturmführer bei den Verteidigern der Landesliga gefürchtet. „Ich spiele schon einen ungewöhnlichen Stil, das macht es meinen Gegenspielern aber auch so schwer“, weiß Sebastian Krumbholz, der schon seit frühester Kindheit im Angriff gespielt hat und auf dem Spielfeld immer für einen lockeren Spruch zu haben ist.

Mehr Sport aus der Region

„In der Jugend war ich beim BSC Süd 05 und danach im Männerbereich bei Alemania Fohrde. Auch da habe ich immer meine Tore gemacht“, erklärt Krumbholz, der beim TSV Chemie mit der Nummer 13 aufläuft und Fan des FC Bayern München ist.

Die aktuelle Pause kommt dem 81-Tore-Mann durchaus gelegen, ist er am vergangenen Dienstag Vater einer Tochter geworden. „Klar, es fehlt mit den Jungs zusammen in der Kabine auch mal ein Bier zu trinken. Aktuell kann ich die freie Zeit aber genießen“, sagt Krumbholz, der als Pflegedienstleiter in Brandenburg tätig ist.

Er hofft, dass die Saison im Frühjahr noch einmal aufgenommen wird und er weiter Tore schießen kann: „Die 100-Tore-Marke würde ich schon noch gerne knacken, wobei ich auch gerne Vorbereiter bin. Ich sehe mich jetzt nicht als reinen Torjäger, sondern finde, dass ich vor allem über das Läuferische und Kämpferische komme“, so Krumbholz.