13. April 2021 / 15:50 Uhr

SV Falkensee-Finkenkrug vermeldet den ersten Neuzugang

SV Falkensee-Finkenkrug vermeldet den ersten Neuzugang

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Maximilian Ladewig (r.) traf für Preussen zum zwischenzeitlichen 3:1. Am Ende unterlag der Brandenburgligist mit 3:4.
Der 26-jährige Mittelfeldspieler Maximilian Ladewig (M.) von Preussen Eberswalde ist der erste Neuzugang bei den Falkenseern. © Kevin Päplow
Anzeige

Brandenburgliga: Der 26-jährige Mittelfeldspieler Maximilian Ladewig kommt vom Liga-Rivalen Preussen Eberswalde.

Anzeige

Rund fünfeinhalb Monate pausieren die Brandenburgliga-Kicker vom SV Falkensee-Finkenkrug inzwischen wegen der Corona-Pandemie. Vielmehr als ein wenig Gruppentraining, das aber wegen der steigenden Inzidenzzahlen schnell wieder eingestellt wurde, ist seitdem nicht passiert. Nach dem verkündeten Saisonabbruch auf Landesebene und dem damit verbundenen Verbleib der Falkenseer in der höchsten Brandenburger Spielklasse, haben die Vorbereitungen in dem Team auf die neue Spielzeit 2021/22 in den vergangenen Tagen an Fahrt aufgenommen.

Anzeige

Umzug nach Falkensee ist schon in Planung

In der vorigen Woche überraschte der SV Falkensee-Finkenkrug mit dem Trainerwechsel zu David Karaschewitz in der neuen Saison, auch weil der bisherige Coach Matthias Stuck, der sich mehr um den von ihm und einem Freund geleiteten Handwerksbetrieb kümmern will, sein Amt nach nur relativ wenigen Spielen in den beiden vergangenen, abgebrochenen Spielzeiten wieder abgibt und künftig als Sportlicher Leiter des Vereins arbeiten wird. Als erste größere Aktion in seinem neuen Amt machte Stuck am Montagabend den ersten Spielerneuzugang für das FF-Team zur neuen Saison klar. Der 26-jährige Mittelfeldspieler Maximilian Ladewig, der zuletzt für den Brandenburgliga-Rivalen Preussen Eberswalde aktiv war, wird die Falkenseer künftig verstärken.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2021/22.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

„Maximilian Ladewig arbeitet bei einer Telekommunikations-Firma in Falkensee. Dadurch kam der Kontakt zu unserem Verein zustande. Er wird demnächst auch seinen Wohnsitz hierher verlegen. Diese Dinge allein haben aber noch nicht den Ausschlag für seinen Wechsel gegeben. Maximilian Ladewig trifft bei uns auch auf seinen ehemaligen Trainer David Karaschewitz, unter dem er beim RSV Waltersdorf in der Brandenburgliga gespielt hat. Dass beide bei unserem Verein wieder zusammentreffen, ist eher ein Zufall, war aber letzten Endes entscheidend für seinen Wechsel zu uns“, erläutert der Falkenseer Matthias Stuck.

Mehrere Stationen in der NOFV-Oberliga absolviert

Der neue Mann könne nach den Worten des Sportlichen Leiters auf allen zentralen Positionen eingesetzt werden, geplant werde mit ihm erst einmal im Mittelfeld. Maximilian Ladewig passe laut Stuck auch sehr gut in das Altersprofil der FF-Mannschaft, die im Jahrgang des Neuzugangs derzeit noch sehr dünn besetzt sei. „Die meisten Spieler unserer Brandenburgliga-Mannschaft sind entweder älter oder viel jünger“, so Matthias Stuck. Zudem habe Maximilian Ladewig bei mehreren Vereinen in verschiedenen Ligen schon so einiges erlebt, sowohl im positiven als auch im negativen Sinne.

Nachwuchs-Ausbildung beim 1. FC Magdeburg

Vor seiner Zeit bei den Eberswaldern, wo er seit Anfang Januar 2020 bis Ende Oktober 2021 insgesamt neun Punkt- und Pokalspiele bestritt, war der Falkenseer Neuzugang beim Ludwigsfelder FC in der NOFV-Oberliga Nord, beim RSV Waltersdsorf in der Brandenburgliga, beim Brandenburger SC Süd 05 in der NOFV-Oberliga Süd und Nord, beim FC Strausberg und beim SV Waren 09 in der NOFV-Oberliga Nord aktiv. Im Nachwuchs spielte Maximilian Ladewig nach seiner Zeit bei Borussia Genthin beim 1. FC Magdeburg und später beim Brandenburger SC Süd 05.

Ladewig ist die zweite aktuelle Personalie bei den Falkenseern. Zuvor war bisher nur der Abgang von Defensivspieler Michael Holz bekannt geworden, der nach acht Jahren bei FF kürzer treten möchte und zur SG Bornim in die Landesklasse West wechselt.