15. Mai 2021 / 20:10 Uhr

Tuchel verpasst ersten Titel mit Chelsea: Leicester gewinnt FA Cup vor 20.000 Fans im Wembley

Tuchel verpasst ersten Titel mit Chelsea: Leicester gewinnt FA Cup vor 20.000 Fans im Wembley

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Leicester City jubelt nach dem Treffer von Youri Tielemans über den Titel im FA Cup.
Leicester City jubelt nach dem Treffer von Youri Tielemans über den Titel im FA Cup. © IMAGO/PA Images (Montage)
Anzeige

Thomas Tuchel und der FC Chelsea haben den Titel im FA Cup verpasst. Am Samstag mussten sich die Londoner im mit rund 20.000 Zuschauern besetzten Wembley-Stadion gegen Leicester City knapp geschlagen geben. Leicester jubelte über den ersten FA-Cup-Titel der Vereinsgeschichte.

Anzeige

Thomas Tuchel hat es verpasst, als erster deutscher Trainer den ältesten Pokalwettbewerb der Welt zu gewinnen. Der FC Chelsea verlor das Finale des englischen FA Cups am Samstag gegen Leicester City mit 0:1 (0:0). Youri Tielemans sorgte mit einem sehenswerten Distanzschuss für den einzigen Treffer des Abends (66.). Eine Chance verbleibt für Tuchel nun noch, seinen ersten Titel mit den Londonern seit seiner Amtsübernahme im Januar zu feiern. Am 29. Mai treffen die "Blues" im rein englischen Endspiel der Champions League auf Manchester City. Für Leicester ist der Triumph im Pokal indes der erste große Coup seit der Meisterschaft 2016.

Anzeige

Vor gut 20.000 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion übernahm Chelsea von Beginn an das Kommando. Das große Risiko ließen beide Teams jedoch zunächst vermissen. So dauerte es bis zur 16. Minute, bis es zur ersten gefährlichen Torraumszene kam. Und die hatte Leicester: Tielemans öffnete den Raum mit einem Pass auf Timothy Castagne. Dessen Flanke fand den eingelaufenen Jamie Vardy, der jedoch im letzten Moment geblockt werden konnte (16.). Auch Chelsea sendete in der Folge ein erstes offensives Lebenszeichen. Im Anschluss an eine Hereingabe von Thiago Silva störte Angreifer Timo Werner mit Cesar Azpilicueta jedoch den eigenen Mann entscheidend (29.). Die drückenden Londoner büßten in der Schlussphase des ersten Durchgangs von ihrer Überlegenheit ein, Leicester wurde nun stärker, konnte daraus bis zur Pause jedoch kein Kapital schlagen.

Nach dem Seitenwechsel kam zunächst wieder Chelsea besser aus der Kabine. Nach einer präzisen Hereingabe von N'Golo Kanté köpfte Marcos Alonso jedoch zu zentral – kein Problem für Kasper Schmeichel im Tor der "Foxes" (53.). Die optische Überlegenheit aus der Anfangsphase konnte die Tuchel-Elf jedoch nicht aufrechterhalten, die Partie drohte zugunsten Leicesters zu kippen. Die fast logische Folge: Die Mannschaft von Brendan Rodgers ging in Führung. Nach einem Fehlpass von Reece James leitete Ayoze Perez zu Tielemans weiter, der aus rund 25 Metern sehenswert in den Winkel vollendete (66.).



Tuchel reagierte, brachte mit Christian Pulisic, Kai Havertz und Callum Hudson-Odoi innerhalb von zehn Minuten mehrere Offensivkräfte. Chelsea drückte nun auf den Ausgleich, der Erfolg blieb jedoch aus. Einen Kopfball vom eingewechselten Ben Chilwell vereitelte Schmeichel in Zusammenspiel mit dem Pfosten (78.), auch einen Schuss von Mason Mount kratzte Schmeichel glänzend aus dem bedrohten Eck (87.). Der vermeintlich späte Ausgleich wurde aufgrund einer vorangegangenen Abseitsstellung von Chilwell nach VAR-Überprüfung zurückgenommen (90.+1). Leicesters Sieg und der erste FA-Cup-Triumph nach vier erfolglosen Finalteilnahmen waren damit perfekt.

Tuchel muss damit auf seinen ersten Titel mit den Londonern warten, bei Leicester war der Jubel groß. Für beide Teams geht es schon am Dienstag in der Premier League wieder um wichtige Punkte im Kampf um die Teilnahme an der Champions League im kommenden Jahr. Dann empfängt Chelsea (64 Punkte) als Tabellenvierter den Dritten Leicester (66) an der Stamford Bridge (21.15 Uhr/Sky).

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!