01. Juli 2020 / 14:08 Uhr

Trainer Lars Kruse verlässt Rot-Weiß Gülitz

Trainer Lars Kruse verlässt Rot-Weiß Gülitz

Stefan Peglow
Märkische Allgemeine Zeitung
Lars Kruse trainiert künftig die C-Junioren des SSV Einheit Perleberg.
Lars Kruse trainiert künftig die C-Junioren des SSV Einheit Perleberg. © Stefan Peglow
Anzeige

Kreisliga West Prignitz/Ruppin: Der Nachfolger von Lars Kruse, der die C-Junioren von Einheit Perleberg übernimmt, ist noch nicht gefunden.

„Ich bin nicht mehr Trainer in Gülitz“, bestätigte Lars Kruse auf Nachfrage der SPORTBUZZERS. Der Perleberger hatte die erste Mannschaft des SV Rot-Weiß Gülitz im Sommer 2019 übernommen, nachdem diese freiwillig aus der Landesklasse abgestiegen war. Auf Kreisebene bestimmte das Team unter Kruse das Niveau in seiner Staffel deutlich mit und landete nach dem coronabedingten Saisonabbruch auf Platz zwei.

In Bildern: Die Trainerwechsel vor der Saison 2020/21 in Brandenburg.

Symbolbild.  Zur Galerie
Symbolbild.  ©

Wer die erste Garnitur der Gülitzer künftig trainieren wird, ist noch offen. Kruses bisheriger Co-Trainer, Bastian Owczarzak, hatte in der Saison 2018/19 schon einmal die Verantwortung übernommen. Ob er diesmal wieder einspringt „steht noch nicht fest“, informierte Gülitz-Pressesprecher Tony Hoppe. Er wollte die derzeit in der Region kursierende Gerüchte, „die Gülitzer Mannschaft würde auseinanderfliegen“, nicht bestätigen. Lediglich Hannes Stöck (Putlitzer SV) und Andy Wolgast (Pritzwalker FHV) hätten sich entschieden, eine neue Herausforderung zu suchen.

Mehr Fußball aus Prignitz/Ruppin

„Aktuell gibt es ansonsten keine weiteren Abmeldungen. Leider haben sich die Gespräche bezüglich neuer Spieler zerschlagen“, ergänzte Hoppe. Ansonsten habe man in Gülitz keine großen Pläne. So lehnten die Rot-Weißen ein Angebot des Fußballkreises vom 30. Juni, in der Kreisoberliga zu spielen, ab. Sie wollen auch künftig in der Kreisliga kicken. Auch für die 1. Kreisklasse habe man wieder ein Team gemeldet. „Das Thema zweite Männermannschaft kann aber noch kippen. Da müssen wir uns zeitnah noch mal zusammensetzen“, ließ Hoppe durchblicken.