30. August 2021 / 10:04 Uhr

Transferhammer: Wolfsburg leiht Lukebakio von Hertha aus!

Transferhammer: Wolfsburg leiht Lukebakio von Hertha aus!

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zum VfL Wolfsburg: Dodi Lukebakio.
Zum VfL Wolfsburg: Dodi Lukebakio. © imago images/Matthias Koch
Anzeige

Überraschungstransfer in der Fußball-Bundesliga: Der VfL Wolfsburg leiht Dodi Lukebakio von Hertha BSC aus - und verpflichtet damit ausgerechnet den Spieler, der in dieser Liga-Saison für das bisher einzige VfL-Gegentor sorgte.

Der VfL Wolfsburg hat eine Überraschungscoup auf dem Transfermarkt gelandet: Dodi Lukebakio wechselt auf Leihbasis für ein Jahr von Hertha BSC zu den Niedersachsen. Vor gut einer Woche hatte der Belgier noch mit den Berlinern gegen Wolfsburg gespielt - und mit seinem Elfmetertreffer für das bisher einzige Liga-Gegentor der Niedersachsen in dieser Saison gesorgt.

Anzeige

Lukebakio entstammt der Jugend der RSC Anderlecht, 2017 wechselte er zum französischen Erstligisten FC Toulouse und später zu Sporting Charleroi, ehe es ihn in die Premier League zum FC Watford zog. 2018/19 kam der 23-jährige Lukebakio in die Bundesliga zu Fortuna Düsseldorf, nach seiner Teilnahme an der U21-Europameisterschaft wechselte der schnelle Außenstürmer 2019 zur Hertha.

Mehr zum VfL Wolfsburg

„Wir freuen uns sehr, dass sich Dodi dazu entschieden hat, gemeinsam mit uns die Herausforderungen, die in dieser Saison auf uns warten, anzugehen. Wir sind überzeugt, dass er uns mit seinen Qualitäten helfen kann, unsere Ziele zu erreichen“, so VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer.

Dodi Lukebakio freut sich auf die neue Herausforderung bei den Wölfen - und auf die Königsklasse: „Der VfL Wolfsburg ist ein großes Team in Deutschland und hat mich in der vergangenen Saison und auch zuletzt im Spiel bei Hertha mit seinem Teamgeist beeindruckt. Ich glaube, dass ich sehr gut in die Mannschaft passe und hier meine Fähigkeiten optimal einbringen kann. Ich bin sehr gespannt auf den Klub und kann es kaum erwarten, für den VfL aufzulaufen. Und natürlich ist es ein absoluter Traum für mich, mit dem VfL in der Champions League spielen zu dürfen.“

Hertha-Boss Fredi Bobic sagte: „Die Option für diesen Wechsel hat sich kurzfristig eröffnet und macht für beide Seiten Sinn. Wir wünschen Dodi alles Gute für seine persönliche und sportliche Zukunft.“

Bei Hertha hatte der Linksfuß in 67 Pflichtspielen 16 Treffer erzielt - den letzten gegen Wolfsburg - und wurde während seiner Zeit belgische A-Nationalspieler. Für die DR Kongo, der Heimat seiner Eltern, hatte er zuvor als 19-Jähriger ein Freundschaftsländerspiel bestritten.