30. September 2019 / 10:19 Uhr

TSV Altenholz: Pierre Didier Webessie "in absoluter Top-Form" gegen MTV Tellingstedt

TSV Altenholz: Pierre Didier Webessie "in absoluter Top-Form" gegen MTV Tellingstedt

Max Brosta
Kieler Nachrichten
Dreierpacker Pierre Didier Webessie (li.) läuft Samir Heißenberg davon.
Einmal mehr der herausragende Altenholzer Akteur: Pierre Didier Webessie (links), der am Tellingstedter Samir Heißenberg vorbeizieht, machte gegen die Dithmarscher drei Tore. © Sönke Ehlers
Anzeige

Sie sind das Maß aller Dinge in der Fußball-Landesliga Schleswig: Der TSV Kronshagen und der TSV Altenholz führen nach dem zehnten Spieltag die Staffel an – die Partie des Tabellenführers TSV Lägerdorf beim TSV Rantrum wurde nicht angepfiffen. Das Kellerduell zwischen der SpVg Eidertal Molfsee und dem Osterrönfelder TSV endete remis. Ein Punkt, der keinem von beiden im Kampf um den Klassenerhalt weiterhilft. Der TuS Jevenstedt verlor glatt mit 0:3 gegen den BSC Brunsbüttel.

TuS Jevenstedt — BSC Brunsbüttel 0:3

Schlechter konnte der TuS Jevenstedt kaum in die Partie gegen den BSC Brunsbüttel kommen. Bereits nach elf Minuten lagen die Gastgeber mit 0:2 zurück. „Wir haben die Anfangsphase einfach komplett verpennt“, ärgerte sich TuS-Trainer Patrick Nöhren über das Auftreten seines Teams. „Wir hatten keinen Zugriff, haben die körperliche Präsenz vermissen lassen und uns unserem Schicksal in Halbzeit eins ergeben“, so Nöhren weiter, der seine Mannschaft in der Pause wachrüttelte. Im zweiten Durchgang zeigte Jevenstedt eine Reaktion und verlagerte das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte. Mehrere gute Torchancen ließen die Gastgeber jedoch ungenutzt. Stattdessen legte Brunsbüttel noch einen drauf und erhöhte zum 3:0-Endstand.

Anzeige

TSV Altenholz — MTV Tellingstedt 5:1

Nach einem souveränen Kantersieg sah es in der Anfangsviertelstunde nicht aus. Tellingstedt agierte ausschließlich mit langen Bällen – bekanntermaßen die Schwachstelle des TSVA – und ging früh mit 1:0 in Führung (13.). „Danach hatten sie noch eine gute Möglichkeit, aber ab dann keine Chance mehr, weil wir es sehr gut gemacht haben“, lobte Altenholz-Coach Liridon Imeri seine Schützlinge. Angeführt von Kapitän Pierre Didier Webessie, der abermals des beste Mann auf dem Platz war und drei Tore erzielte (33., 55., 85.,), drehte der TSVA die Partie. „Er ist seit Wochen in absoluter Top-Form“, freute sich Imeri, der zudem die Treffer von Mats Ellwanger (40.) und Lasse Jensen (68.) sowie die nächsten drei Punkte bejubeln durfte.

Klickt euch durch die Landesliga-Begegnung zwischen dem TSV Altenholz und dem MTV Tellingstedt:

Der Altenholzer Mattheo Tiesch (re.) beim Versuch, Samir Heißenberg vom Spielgerät zu trennen. Zur Galerie
Der Altenholzer Mattheo Tiesch (re.) beim Versuch, Samir Heißenberg vom Spielgerät zu trennen. ©

Gettorfer SC - FC Reher/Puls 1:1

„Wir hatten uns definitiv mehr vorgenommen und wollten die drei Punkte“, erklärte Christian Schössler, Trainer des Gettorfer SC, nach einer am Ende dann doch gerechten Punkteteilung. Die Highlights der Partie waren schnell zusammengefasst: Während die Gäste nach einem blitzsauber ausgespielten Konter das 1:0 erzielten (8.), gaben die Rot-Weißen im direkten Gegenzug die bestmögliche Antwort. Nach einem Steckpass von Yannick Wolf traf Yannik Herzig (8.) freistehend und eiskalt zum Ausgleich. Im Anschluss erspielten sich beide Teams zahlreiche Chancen, nutzten diese aber nicht. Die Hausherren ließen dabei teils hundertprozentige Möglichkeiten ungenutzt. „An unserer Abschlussschwäche müssen wir definitiv arbeiten“, musste sich Schössler eingestehen.

Anzeige

TSV Kronshagen – TSV Nordmark Satrup 4:2

Die ersten zwanzig Minuten gehörten den besseren Gästen. „Sie waren echt gut und haben uns durcheinander gewirbelt“, gab der Kronshagener Coach Nadeem Hussain zu. Sein Team fand nach einer schwächeren Startphase dann umso besser ins Spiel und wurde aktiver. Niklas Zöchling erzielte das 1:0 (32.), doch Satrups agiler Stürmer Mats Petersen schlug kurz vor der Pause zum Ausgeich (45.) zurück. Damit nicht genug, Ken Dikun brachte die Gäste sogar in Führung (48.), der die Platzherren zunächst erfolglos hinterherliefen. Aus einem Gewühl heraus gelang Yannik Wiese das 2:2 (63.). „Sehr gut“, atmete Hussain auf, der nach dem Rückstand Befürchtungen hatte: „Da gab es bei mir schon ein mulmiges Gefühl.“ Das schlug in den letzten Minuten in Freude um, als Niklas Zöchling (82.) und Yannik Wiese (88.) mit ihren Toren den 4:2-Endstand herstellten. „Wir hatten holprige Phasen, letztlich aber verdient gewonnen“, resümierte Nadeem Hussain.

(Reinhard Gusner)

Mehr Fußball-News aus der Region

Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein aus der Saison 2019/2020 (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 9. März 2020

34 Tore Zur Galerie
34 Tore ©

SpVg Eidertal Molfsee – Osterrönfelder TSV 2:2

Der Erfolgsdruck schien die Gastgeber zu hemmen, ihnen fehlte ganz offensichtlich die Leichtigkeit. „Man hat gemerkt, dass die Rucksäcke für uns zu schwer waren“, bemühte der Eidertaler Coach Jörg Ahrens einen bildlichen Vergleich. Während die Osterrönfelder einen Konter durch Mario Schäfer zur Gästeführung abschlossen (13.), versiebten die Platzherren durch Louis Schütt (zwei) sowie Laslo Wanger ihre klaren Torchancen im ersten Durchgang. „Aus meiner Sicht Abseits“, grollte Ahrens, als sein Team durch Felix Struck mit 0:2 (66.) hinten lag. „Trotz dieses Spielverlaufs haben meine Leute nicht aufgegeben“, lobte Ahrens, nachdem Laslo Wanger (80.) und Louis Schütt (81.) einen Punkt gerettet hatten. Es hätten sogar noch alle drei werden können: „Aus unerfindlichen Gründen hat der Schiedsrichter ein für mich reguläres Tor für uns nicht anerkannt“, haderte der Eidertaler Coach mit dieser Entscheidung.

(Reinhard Gusner)