16. August 2021 / 15:18 Uhr

TSV Bordesholm setzt zu weiteren Höhenflügen an

TSV Bordesholm setzt zu weiteren Höhenflügen an

Jan-Phillip Wottge
Kieler Nachrichten
Der Bordesholmer Coach Björn Sörensen will mit seinem Team dominanten Fußball spielen.
Der Bordesholmer Coach Björn Sörensen will mit seinem Team dominanten Fußball spielen. © Reinhard Gusner
Anzeige

Ende August beginnt im Amateurfußball die neue Saison. Nach der abgebrochenen Spielzeit im vergangenen Jahr ein neuer Anlauf auch für die Top-Vereine unserer Region. Hier im KN-Sportbuzzer stellen wir bis zum Start der neuen Runde in unserem „Saison-Check“ alle regionalen Verbands-, Landes- und Oberligisten vor, analysieren die Qualität der Mannschaft, die Spielphilosophie des Trainers und geben eine Prognose ab, wo das Team am Ende landen kann. Diesmal: Oberligist TSV Bordesholm.

Die Oberliga ist mittlerweile auch im Sportpark am Möhlenkamp zuhause: Der TSV Bordesholm geht in seine vierte Spielzeit in der höchsten Landesspielklasse. Nach der Qualifikation für das Hallenmasters und zwei Top-Acht-Platzierungen schickte sich die Sörensen-Elf in der vergangenen Saison an, nach der Qualifikation für die Meisterrunde zu greifen. Zur Zeit des Saisonabbruchs thronte der TSVB ungeschlagen an der Spitze der Oberliga-Nordstaffel.

Wer kam, wer ging?

Fünf etablierte Kräfte musste TSVB-Coach Björn Sörensen ziehen lassen: Mika Jöhnck und Marvin Mohr schlossen sich dem Oberligisten PSV Neumünster an, Stian-Petter Waschko heuerte in Kiel bei Inter Türkspor an. Wo Sebastian Hummel künftig kickt, ist noch ungeklärt. Zudem verschlug es Torwart Felix Rathjen beruflich nach Potsdam. Auf der Torhüterposition verpflichtete der TSVB mit Chris Kröhnert (SV Halstenbek-Rellingen) , Ronny Losereit (MSV Pampow) und Joe Gabriel (TSV Klausdorf) gleich drei Hochkaräter. Zudem angelte sich Bordesholm den ehemaligen Hartenholmer Bente Bruhn. Mit Arda Özkan, Mats Weltrowski (beide TSV Kronshagen U19) und Noah Purtz (SV Eichede U19) wurde der Kader weiter verjüngt.

Star der Mannschaft

Ohne sie geht (fast) nichts: Kapitän Alexander Meyerfeldt und der 32-jährige Jannick Ostermann (145 Regionalligaspiele für den SC Weiche Flensburg 08) stehen als Abwehrchef und Sechser für zentrale Stabilität. Sie sind der Faustpfand für die spielerische Dominanz, die der TSV Bordesholm ausstrahlen möchte.

Anzeige

Philosophie des Trainers

Ballbesitzfußball über 90 Minuten war vor Corona das Credo von Björn Sörensen. Doch nach der langen Spielpause modifiziert der 35-Jährige, der in seine sechste Saison als Bordesholmer Chefcoach geht, seine Idealvorstellung: „Wenn wir nicht im Ballbesitz sind, wollen wir wenigstens bestimmen, wo der Gegner den Ball hat. 90 Minuten des Agierens ist nach fast zehn Monaten ohne Spiele kräftemäßig vermutlich noch nicht möglich.“

Erwartungen und Ziele zur neuen Saison

„Wir wollen zeigen, dass wir in die Meisterrunde gehören. In der Breite sind wir so gut aufgestellt wie nie zuvor. Qualitativ müssen wir uns vor keinem verstecken. Bordesholm will dominanten Fußball spielen“, lässt Sörensen keine Zweifel daran aufkommen, dass sein Team am Saisonende zu den Top 8-Teams der Oberliga gehören soll.

Sportbuzzer-Prognose

Der TSV Bordesholm gehört in die Meisterrunde. Trotz der Abgänge von Mika Jöhnck und Marvin Mohr verfügen die Bordesholmer hinter dem TSB Flensburg qualitativ über den besten Kader der Nordstaffel. Lediglich der SC Weiche Flensburg 08 II bewegt sich noch auf Augenhöhe. Alles andere als ein Platz und den ersten Drei nach der Vorrunde wäre eine Enttäuschung für den TSVB.