10. September 2021 / 17:08 Uhr

TSV Pansdorf empfängt PSV Neumünster – Trainer Thomsen fordert Kaltschnäuzigkeit

TSV Pansdorf empfängt PSV Neumünster – Trainer Thomsen fordert Kaltschnäuzigkeit

Finn Hofmann
Lübecker Nachrichten
Pansdorfs Trainer Helge Thomsen hofft nach der jüngsten Niederlage auf mehr Effektivität vor dem Tor
Pansdorfs Trainer Helge Thomsen hofft nach der jüngsten Niederlage auf mehr Effektivität vor dem Tor © Agentur 54°
Anzeige

Der TSV-Coach hadert noch immer etwas mit der jüngsten Niederlage - PSV Neumünster für Thomsen ein "Top-4-Kandidat"

Am kommenden Samstag (14 Uhr) empfängt der TSV Pansdorf den PSV Neumünster am Techauer Weg. Nach der jüngsten 0:2-Pleite in Reinfeld arbeitete man intensiv am Torabschluss.

Anzeige

TSV Pansdorf-Trainer Helge Thomsen hadert nach jüngster Pleite mit dem Ergebnis - und mit dem nicht gegebenen Ausgleichstreffer

Etwas vorzuwerfen hatte TSV-Coach Helge Thomsen seiner Mannschaft nach der Pleite bei den Preußen nicht wirklich. Das Ergebnis ließ den 38-Jährigen am Ende enttäuschend zurück. „Meiner Meinung nach haben wir uns voll reingehauen. Ich verstehe auch nach dem einhundertsten Anschauen nicht, wieso unserer Treffer zum 1:1 nicht gegeben wurde. Wer weiß, wie es dann läuft?“

Thomsen über den PSV Neumünster: "Sie gehören in die Top vier der Liga!"

Zeit, sich darüber weitere Gedanken zu machen, hat man in Ostholstein jedoch nicht. Schon am kommenden Samstag steht mit dem PSV Neumünster ein hoch gehandelter Ligakonkurrent vor der Tür, der die Aufstiegsrunde anpeilen will, zuletzt jedoch daheim gegen den Oldenburger SV mit 0:3 die Segel strich. „Das wird ein harter Brocken für uns, sie gehören in die Top vier der Liga. Der Gegner wird uns absolut fordern“, weiß Thomsen. Sowohl das Reinfeld-Spiel, als auch die Trainingseindrücke stimmen ihn zuversichtlich. „Ich glaube, dass wir eine realistische Chance haben, wenn wir das richtige Auftreten an den Tag legen.“

Positive Mentalität beim Oberligisten: "Sie haben mir gezeigt, dass sie Bock haben!"

Seine Truppe habe sich unter der Woche im Training engagiert gezeigt. „In den Einheiten haben sie sich vernünftig präsentiert und richtig Gas gegeben. Sie haben mir gezeigt, dass sie Bock haben!“ Personell können die Pansdorder wieder auf fast alle Spieler zurückgreifen. Lediglich Dennis Zimmermann, der nach drei Flitterwochen Trainingsrückstand hat und Spielmacher Marwin Miljic, der nach seinem Kreuzbandriss sukzessive ins Training zurückkehrt, fehlen.