26. Juli 2021 / 08:01 Uhr

TuS Bargstedt: Das ganze Dorf steht hinterm Team

TuS Bargstedt: Das ganze Dorf steht hinterm Team

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
Die Sportanlage ist bei den Heimspielen des TuS Bargstedt immer gut besucht.
Die Sportanlage ist bei den Heimspielen des TuS Bargstedt immer gut besucht. © Andrè Haase
Anzeige

Ende August beginnt im Amateurfußball die neue Saison. Nach der abgebrochenen Spielzeit im vergangenen Jahr ein neuer Anlauf auch für die Top-Vereine unserer Region. Hier im KN-Sportbuzzer stellen wir bis zum Start der neuen Runde in unserem „Saison-Check“ alle regionalen Verbands-, Landes- und Oberligisten vor, analysieren die Qualität der Mannschaft, die Spielphilosophie des Trainers und geben eine Prognose ab, wo das Team am Ende landen kann. Diesmal: Nord-Ost-Verbandsligist TuS Bargstedt.

Der TuS Bargstedt belegte in der abgebrochenen Saison einen gesicherten Mittelfeldplatz. Die Elf von Trainer Guido Wieck kann sich bei den Heimspielen auf reges Zuschauerinteresse freuen. Im Schnitt pilgern zwischen 250 bis 300 Fans auf den Bargstedter Sportplatz. „Das ganz Dorf steht hinter uns. Das ist sehr beeindruckend", erklärt TuS-Fußball-Obmann Jan Wettern, der zeitgleich als Torhüter fungiert. Die mannschaftliche Geschlossenheit zeichnet die Bargstedter aus. Ein Grund, warum der TuS als Überraschungsteam der Verbandsliga Nord-Ost gelten kann.

Anzeige

Wer kam, wer ging?

Marcel Kubis und Kim Asbahr verschlägt es in die eigene Zweite. Ole Volquardsen pausiert erst einmal. Mit Killian Pingel vom Kreisklassisten TSV Gnutz schließt sich ein Torjäger dem Wieck-Team an. Der 21-jährige Offensivakteur kommt mit der Empfehlung von fünf Toren in sechs Spielen zum TuS. „Er kann auf einigen Positionen spielen, zumindest sollte man das ausprobieren. Er bringt vieles mit, auf und neben dem Platz", so TuS-Chefcoach Wieck. Mit Malte Karde kommt zudem ein vielversprechender Mittelfeldakteur vom TuS Jevenstedt II.

Star der Mannschaft

„Ganz klar die Mannschaft. Wir kommen seit Jahren über das Kollektiv. Wenn man jemanden hervorheben möchte, dann den Staff drumherum, der es der Mannschaft ermöglicht, in Ruhe Fußball spielen zu können", versichert Obmann und Torwart Jan Wettern. Doch mit Blick auf den Kader bleibt man unwiderruflich bei Mattes Sievers hängen. Der 25-jährige Offensivakteur ist im Sommer 2020 aus privaten Gründen vom Oberligisten TSV Bordesholm zurückgekehrt. In 14 Pflichtspielen gelangen Sievers seinerzeit zwei Tore, sowie zwei Assists. Ein Akteur, der sicherlich vielen Oberligisten gut zu Gesicht stehen würde.

Philosophie des Trainers

„Die letzten Jahre war es eher ein 4-2-3-1, wobei eine gute Balance zwischen stabiler Defensive und explosiver Offensive am wichtigsten ist“, weiß Wettern, der seine Verbandsliga-Tauglichkeit mehrfach unter Beweis gestellt hat. „Natürlich wollen wir auch gerade in den Heimspielen möglichst offensiv agieren und unseren Fans tollen Fußball bieten“, so Wettern weiter.

Erwartungen und Ziele zur neuen Saison

Beim TuS Bargstedt wird seit einiger Zeit nicht mehr nur vom Klassenerhalt gesprochen. „Sollte die Vorbereitung nach Plan laufen und alle Zahnräder wie gewünscht ineinandergreifen, sehen wir die Top Five als erreichbar“, strotz Wettern vor Selbstbewusstsein und hat mit dem TuS Nortorf und Slesvig IF bereits die klaren Favoriten für die bevorstehende Saison herausgefiltert. „Grundsätzlich sehen wir die Liga als sehr ausgeglichen an, was bereits der Start der letzten Saison gezeigt hat. Hier konnte jeder jeden schlagen. Ohne jetzt in der langen Pause die Geschehnisse aller Mannschaften genau verfolgt zu haben, sind mir keine gravierenden, personellen Veränderungen bekannt, sodass wir davon ausgehen, dass es diesmal ähnlich aussehen wird“, so die Einschätzung von Wettern.

KN-Sportbuzzer-Prognose

Der TuS Bargstedt wird definitiv nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Die starke Offensive um Mattes Sievers wird die Abwehrreihen der gegnerischen Teams vor die eine oder andere Aufgabe stellen. Sollte zudem Neuzugang Killian Pingel schnell einschlagen, hätte TuS-Coach Guido Wieck eine variable Waffe mehr im Angriff. Fazit: Die Wieck-Elf wird zwischen Tabellenplatz vier bis sieben einlaufen.


Kader:

Tor: Tobias Quinke, Jan Wettern.

Abwehr: Sascha Delfs, Björn Delfs, Florian Engbrecht, Jan Streubichen, Lars, Uwe Schrum, Kerrin-Niklas Bracker, Stefan Rohwer.

Mittelfeld: Mathis Döring, Markus Wieben, Valeri Eckberger, Marvin Schoen, Gerrit Buchholz, Luca Schwark, Mathias Jörs, Felix Mrosk, Roman Sienknecht, Thieß Michaelis, Mattes Sievers, Malte Karde.

Angriff: Daniel Sachau, Janik Horst, Kim Hülsen, Fabian Engbrecht, Killian Pingel.