26. Dezember 2019 / 20:32 Uhr

Unglaubliches Schlussviertel: BG Göttingen siegt in Bayreuth

Unglaubliches Schlussviertel: BG Göttingen siegt in Bayreuth

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Kyan Anderson (r.), hier gegen James Robinson, ist erneut in überragender Form und mit 24 Punkten Topscorer der Partie.
Kyan Anderson (r.), hier gegen James Robinson, ist erneut in überragender Form und mit 24 Punkten Topscorer der Partie. © Eibner-Pressefoto
Anzeige

Die BG Göttingen hat sich in der Basketball-Bundesliga nach dem Heimerfolg gegen Bonn den nächsten Sieg gesichert: Die Veilchen setzten sich am Donnerstagabend bei medi bayreuth dank eines furiosen Schlussviertels und eines erneut beeindruckenden Kyan Anderson mit 90:75 (38:38) durch.

Anzeige

Die BG begann in Bayreuth konzentriert und knüpfte damit an die zuletzt gezeigten guten Leistungen an: Allen traf per Dreier und Osetkowski per Korbleger zur 5:0-Führung.

Anzeige

Beim 7:4 aus BG-Sicht war der Vorsprung etwas geschmolzen, und fortan war zu bemerken, dass sich hier nicht die reboundstärksten Mannschaften gegenüberstehen. Dafür agierten die Veilchen körperlich robust und stellten den Gastgeber damit vor einige Probleme.

medi bayreuth - BG Göttingen, BBL 2019/20

medi bayreuth - BG Göttingen, BBL 2019/20 Zur Galerie
medi bayreuth - BG Göttingen, BBL 2019/20 ©

Die ersten Punkte vom zuletzt überragenden Anderson gab es an alter Wirkungsstätte zum 14:14-Ausgleich – zu diesem Zeitpunkt hatte der US-Amerikaner allerdings schon drei Assists auf seinem Konto. Das Viertelende war aus Veilchen-Sicht nach einer zwischenzeitlichen Durststrecke wie gemalt: Hundt setzte per fantastischem Zuspiel Andric in Szene, der zur 18:14-Führung traf und damit einen 8:0-Lauf perfekt machte.

Den Liveticker zum Nachlesen findet ihr hier

Im zweiten Viertel sahen die Zuschauer zunächst eine Lasisi-Show, auf der anderen Seite war es Robinson, der gesucht wurde und sicher traf. Robinson hatte bis zur Halbzeit bereits 11 Punkte auf dem Konto.

Die Veilchen blieben jedoch stabil und selbstbewusst. Symbolisch dafür stand die erneut gute Performance von Dennis Kramer, der seit einiger Zeit auch in übertragener Hinsicht mit breiter Brust agiert. Als Anderson zum 37:28 traf (16.), schien sich die BG absetzen zu können. Doch der Gastgeber antwortete durch Robinson, und zur Pause hieß es 38:38.

Statistik:

Bayreuth: Robinson (14 Punkte/4 Dreier/0 ­Rebound/3 Assist), ­Jones (3/0/1/ 3), Woodard (9/1/5/1), Doreth (0/0/2/4), Seiferth (10/0/7/2), Alford (18/4/1/3), Travis (5/0/5/1), Linhart (16/4/5/3), Grüttner (0/0/0/0). – Teamwerte: Feldwürfe 42% (27/64), Dreier 45% (13/29), ­Rebounds 32 (11 off./21 def.), Fouls 20, Turnovers 7, Assists 20.

BG: Lockhart (6 Punkte/2 Dreier/2 ­Rebound/5 Assists), ­Anderson (24/3/5/7), Lasisi (13/3/1/1), Ruoff (6/1/6/4), Kramer (11/0/2/1), Andric (7/1/6/2), Osetkowski (7/0/4/0), Allen (14/3/2/0), Hundt (2/0/1/2). – Teamwerte: Feldwürfe 58% (33/57), Dreier 48% (13/27), ­Rebounds 33 (6 off./27 def.), Fouls 17, Turnovers 10, Assists 22.

In Durchgang drei ging es weiter mit einem Abtausch auf Augenhöhe, wobei sich der Gastgeber auch durch Robinsons Dreier von „jwd“ (janz weit draußen) zum 59:54 nach dem dritten Viertel etwas absetzen konnte. Erschwerend kam hinzu, dass Alford nun alles traf, was er sich nahm, sodass die Ausgangsposition beim 62:68 (34.) suboptimal war.

Doch die BG blieb mental stabil und fing an, Bayreuther Unkonzentriertheiten eiskalt zu bestrafen. Kramer, bereits mit vier Fouls belastet, traf beim 71:70 zur ersten Führung seit langem (36.), und dann kamen die entscheidenden Situationen: Ruoff trifft bedrängt für Drei zum 77:73, Andric, der hart verteidigt wird, zum 79:75 und schließlich Anderson zum 81:75 (38.).

Die Gastgeber waren mit ihrem Latein nun spürbar am Ende, die restlichen Punkte gingen an die BG, und niemand anders als Kyan Anderson setzte per Fastbreak den Schlusspunkt zum 90:75.

Mehr zur BG Göttingen

Bereits vor der letzten Auszeit waren die Jubelgesänge der BG-Fans zu hören: „Auswärtssieg, Auswärtssieg!“ – wer nicht live dabei gewesen ist, wird sich geärgert haben.

Das letzte Viertel war sage und schreibe mit 36:16 an die BG gegangen, und Anderson, der mit 24 Punkten Topscorer der Partie war und zudem fünf Rebounds und sieben Assists verzeichnete, war daran maßgeblich beteiligt gewesen. „Ich bin nur froh“, sagte er auf die Frage, wie es ist, an alter Wirkungsstätte in Galaform aufgespielt zu haben, „dass wir gewonnen haben“. Schöner Nebeneffekt: Die BG überholte damit in der Tabelle Bayreuth und rangiert nun auf dem 13. Platz.