28. Februar 2021 / 15:46 Uhr

Union Berlin in der Einzelkritik: Die Noten zum 1:1 gegen 1899 Hoffenheim

Union Berlin in der Einzelkritik: Die Noten zum 1:1 gegen 1899 Hoffenheim

David Joram
Märkische Allgemeine Zeitung
Christopher Trimmel (l.) und Max Kruse zählten zu den besten Akteuren der Berliner.
Christopher Trimmel (l.) und Max Kruse zählten zu den besten Akteuren der Berliner. © Getty Images - SPORTBUZZER-Grafik
Anzeige

Der 1. FC Union Berlin trennt sich am frühen Sonntags-Spiel der Fußball-Bundesliga mit 1:1 von der TSG 1899 Hoffenheim. Der SPORTBUZZER hat sich die Köpenicker Akteure genauer angeschaut. 

Anzeige

Max Kruse kam, sah und traf. Nur siegte Unions Spielmacher bei seinem ersten Auftritt in der Fußball-Bundesliga seit dem 4. Dezember 2020 nicht. 1:1 (1:1) trennten sich Kruses Berliner im Heimspiel von der TSG Hoffenheim; Kruse brachte Union per Elfmeter in Führung (9. Minute), Nico Schlotterbecks Eigentor (29.) verhalf den insgesamt aktiveren Gästen in einem wenig unterhaltsamen Spiel zum Ausgleich.

Anzeige

Max Kruse liegen die Hoffenheimer offenbar. Beim 3:1-Sieg im Hinspiel war er an allen drei Toren direkt beteiligt gewesen, auch dieses Mal fügte er sich gut ein; nach 1:56 Minuten mit dem ersten Ballkontakt, nach 8:39 Minuten mit dem ersten Tor, einem unter die Latte verwandelten Elfmeter. Seinen Auftritt und die aller anderen Berliner Spieler hat Sportredakteur David Joram für den SPORTBUZZER bewertet.

Union Berlin in der Einzelkritik: Die Noten zum 1:1 gegen 1899 Hoffenheim.

Union Berlin in der Einzelkritik: Die Noten zum 1:1 gegen 1899 Hoffenheim. Zur Galerie
Union Berlin in der Einzelkritik: Die Noten zum 1:1 gegen 1899 Hoffenheim. ©

Dass dem nun siebenfachen Torschützen der Berliner noch ein paar Prozentpunkte fehlen, war ihm anzumerken. Nur vereinzelt schaffte er es, seine Mitspieler in Szene zu setzen.

Unions Problem war allerdings weniger ein noch nicht optimal eingestellter Kruse, als vielmehr die restliche Belegschaft. Abgesehen von den ersten zehn Minuten überließen die Berliner den Gästen die Initiative, standen sehr tief und fanden offensiv nahezu nicht statt. Die TSG hatte insgesamt die besseren Chancen, traf aber das Tor nicht. Nur einmal, als Kaderabek zum vermeintlichen 1:2 einschoss (81.), zappelte der Ball noch im Netz. Nach Videobeweis entschied Schiedsrichter Stieler aber auf Abseits.