08. Mai 2021 / 19:12 Uhr

Wolfsburg-Matchwinner Brekalo: Die ganze Woche treffsicher und in Italien weiter begehrt

Wolfsburg-Matchwinner Brekalo: Die ganze Woche treffsicher und in Italien weiter begehrt

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Tor Nummer 3 gegen Union: Danach ließ Kapitän Josuha Guilavogui den Dreierpacker Josip Brekalo hochleben.
Tor Nummer 3 gegen Union: Danach ließ Kapitän Josuha Guilavogui den Dreierpacker Josip Brekalo hochleben. © Swen Pförtner/dpa
Anzeige

Vielleicht geht er. Irgendwann. Nach Italien. Seit Josip Brekalo für den VfL Wolfsburg spielt, begleiten ihn Wechselgerüchte. Jetzt hat er für sportliche Schlagzeilen gesorgt, machte beim 3:0 gegen Union alle Tore. Für seinen Trainer hatte sich das angedeutet.

Anzeige

Auf einer Position stellte Trainer Oliver Glasner das Team des VfL Wolfsburg vor dem Spiel gegen Union Berlin um: Yannick Gerhardt musste auf die Bank, Josip Brekalo rückte in die Startelf. Und das erwies sich als ziemliche gute Idee - der Kroate erzielte alle drei Treffer beim 3:0-Sieg, der die Wolfsburger wieder ein Stückchen näher an die Champions League bringt. Nie zuvor hatte Brekalo in der Bundesliga mehr als einen Treffer in einem Spiel erzielt - jetzt gelingt ihm sein erster Dreierpack. Und das ausgerechnet in seinem 100. Bundesliga-Spiel für den VfL (14 weitere machte er für Stuttgart). Mit ihm freute sich auch Teamkollege Maximilian Philipp: "Es freut mich sehr für ihn, weil er es schwer hatte. Er hat viel Kritik einstecken müssen, hat genau wie ich wenig gespielt. Er hat sich die drei Tore verdient."

Anzeige

Mitspieler Maxence Lacroix überreichte nach dem Abpfiff einen der Spielbälle an Brekalo - so ist es für einen Dreifach-Torschützen üblich. Und was macht der VfL-Außenbahner jetzt damit? "Natürlich behalten", sagte er auf Sky. "Das war mein erster Hattrick und sowieso ein besonderes Spiel für mich, weil es das 100. für Wolfsburg in der Bundesliga war. Ich bin einfach sehr stolz, weil ich in so einem wichtigen Spiel drei Tore erzielen konnte." Seine Saison-Bilanz verbesserte er damit auf sieben Treffer - so viele hatte er noch nie. Und es kann gut sein, dass er diese Zahl beim Saisonfinale gegen Mainz noch nach oben schraubt. Denn das findet in der VW-Arena statt, und seine letzten sechs Tore schoss Brekalo allesamt daheim.

Einzelkritik: VfL Wolfsburg - Union Berlin

<b>Koen Casteels</b>: Hatte in der ersten Halbzeit so gut wie gar nichts zu tun, von Union kam nach vorn sehr wenig. Wenn er gebraucht wurde, war er aber da. - Note: 3 Zur Galerie
Koen Casteels: Hatte in der ersten Halbzeit so gut wie gar nichts zu tun, von Union kam nach vorn sehr wenig. Wenn er gebraucht wurde, war er aber da. - Note: 3 ©

Mal rein, mal raus, mal ein Tor, mal bei Klubs in Italien im Gespräch, mal nicht effizient genug - das war Brekalo in dieser Saison. In der Trainingswoche vor dem Union-Spiel allerdings vermittelte der 22-Jährige seinem Trainer den Eindruck, dass er unbedingt in die erste Elf gehört. "Er hat die Woche im Training viele Tore erzielt", so Glasner, "und jetzt nahtlos angeschlossen." Vor allem Donnerstag, als konkret der Spielaufbau gegen das 3-5-2-System der Berliner trainiert wurde, sei er extrem erfolgreich gewesen. Dass Gerhardt zudem auch noch leichte Rückenprobleme hatte, habe die - am Ende goldrichtige - Entscheidung für Brekalo zusätzlich erleichtert. Glasner: "Ich freue mich für ihn persönlich, er ist der Matchwinner - aber es war auch eine tolle Mannschaftsleistung!" Ein Detail machte den Coach besonders froh: Der Schnittstellenpass von Lacroix in die Tiefe, der den zweiten Treffer einleitete. "Du kannst eben nicht immer quer spielen", befand Glasner mit einem Schmunzeln, "denn das könnte ich heutzutage auch noch..."

Brekalo-Abschied Richtung Italien?

Gerüchte um einen möglichen Brekalo-Abschied werden nun nach diesen Spiel nicht kleiner werden - auch wenn der VfL überhaupt keinen Grund hat, sich damit zu befassen. Denn solange sich kein Klub mit konkretem Interesse (und konkreten Zahlen) in Wolfsburg meldet, sehen es Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer gelassen - und haben dem Spieler bereits nahegelegt, sich eher mit seiner sportlichen Gegenwart zu beschäftigen. In der Serie A fällt sein Name aber immer wieder, wenn es um mögliche Neuzugänge geht. AC Florenz, SSC Neapel, Sampdoria Genua, AC Mailand, Atalanta Bergamo und Co. - die Zahl der italienischen Vereine, mit denen Brekalo in den letzten zwei Jahren nicht in Verbindung gebracht wurde, ist immer kleiner gewroden.

Sein Vertrag läuft bis 2023. Aber dass er sich in diesem Jahr von Berater Fali Ramadani trennte (und jetzt von seinem Vater betreut wird), spricht durchaus dafür, dass er sich Offerten anderer Klub anhören würde. Ein Treuebekenntnis zum VfL jedenfalls blieb zuletzt aus - man werde sich nach der Saison "zusammensetzen und eine Entscheidung treffen", sagte er vor vier Wochen dem Kicker.

Wolfsburg jetzt in Leipzig

Jetzt bleibt der VfL dank der drei Brekalo-Tore trotz des Dortmunder Siegs gegen Leipzig auf Platz drei. Im Rennen um die beiden letzten Champions-League-Plätze (aus dem sich Leverkusen durch das 0:0 in Bremen endgültig verabschiedet hat) haben die Wolfsburger damit weiter die Führungsrolle. Der Einzug in die Königsklasse kann schon nächste Woche (Sonntag, 20.30 Uhr) in Leipzig perfekt gemacht werden - drei Tage, nachdem RB im Pokalfinale wieder auf den BVB trifft. VfL-Sachse Maximilian Arnold hofft auf einen sächsischen Pokal-Sieg, nicht nur aus regionaler Verbundenheit. "Es wäre schon ganz gut, wenn die gewinnen und ordentlich feiern. Ich würde auch was spendieren - aber ich glaube, mit Getränken haben die da keine Probleme..." Und etwas ernsthafter fügte der Mittelfeldspieler hinzu: "Wir fahren da hin und müssen unsere Aufgaben erledigen - egal, wie das Finale am Donnerstag ausgeht."

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!