09. August 2022 / 23:04 Uhr

Pleite für Volland, Nübel und Co.: Monaco scheitert in der Champions-League-Qualifikation an Eindhoven

Pleite für Volland, Nübel und Co.: Monaco scheitert in der Champions-League-Qualifikation an Eindhoven

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die PSV Eindhoven hat sich in die Playoffs der Champions-League-Qualifikation gespielt.
Die PSV Eindhoven hat sich in die Playoffs der Champions-League-Qualifikation gespielt. © IMAGO/Pro Shots/Revierfoto (Montage)
Anzeige

Die AS Monaco wird in dieser Saison nicht in der Champions-League-Gruppenhase vertreten sein. Die Mannschaft um die Ex-Bundesliga-Profis Kevin Volland, Ismail Jakobs und Co. verlor am Dienstagabend in der dritten Runde der Königsklassen-Qualifikation nach Verlängerung gegen die PSV Eindhoven.

Die AS Monaco wird in der neuen Saison nicht an der Champions-League-Gruppenphase teilnehmen Die Monegassen um Schlussmann und Bayern-Leihgabe Alexander Nübel verloren am Dienstagabend beim niederländischen Vizemeister PSV Eindhoven mit 2:3 (1:0, 2:2) nach Verlängerung. Das Hinspiel in Monaco war 1:1 ausgegangen. Während für die Monegassen damit der Traum von der Champions League geplatzt ist, sind die Niederländer nun nur noch einen Schritt von der Gruppenhase in der Königsklasse entfernt.

Anzeige

Joey Veerman hatte die PSV zunächst in Führung gebracht (21.). Guillermo Maripan nach Vorarbeit des eingewechselten Ex-Bundesliga-Stürmers Breel Embolo (58.) sowie Wissam Ben Yedder (70.) drehten die Partie aber zwischenzeitlich zugunsten der Gäste. Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit rettete Erick Gutierrez Eindhoven in die Verlängerung (89.), in der Luuk de Jong die Entscheidung für die PSV herbeiführte (109.). Monaco um die ehemaligen Bundesliga-Akteure Kevin Volland (wurde zur Pause durch Embolo ersetzt) und Ismail Jakobs (spielte 53 Minuten) muss die Segel streichen. Für Eindhoven um Ex-Augsburg-Verteidiger Philipp Max geht es derweil in den Playoffs um den letzten nötigen Schritt.

Eindhoven trifft dort auf den Europa-League-Finalisten des Vorjahres, die Glasgow Rangers. Diese hatten sich nach einem 0:2 im Hinspiel durch ein 3:0 vor heimischer Kulisse gegen den belgischen Vertreter Royale Union Saint-Gilloise in die nächste Runde gespielt. Die Duelle um den Einzug in die Gruppenphase, wo Aufeinandertreffen mit Titelverteidiger Real Madrid, Premier-League-Champion Manchester City oder dem deutschen Rekordmeister FC Bayern möglich sind, sind für den 16. und 24. August terminiert.