29. Mai 2019 / 10:24 Uhr

Vom Fan-Protest zum Pokalfinale – RB Leipzigs zweite Saisonhälfte im Rückblick

Vom Fan-Protest zum Pokalfinale – RB Leipzigs zweite Saisonhälfte im Rückblick

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
Auch wenn es im Finale des DFB-Pokals gegen den FC Bayern München für RB Leipzig nicht mehr zum Sieg gereicht hat, können die Roten Bullen auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.
Auch wenn es im Finale des DFB-Pokals gegen den FC Bayern München für RB Leipzig nicht mehr zum Sieg gereicht hat, können die Roten Bullen auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. © 2019 Getty Images
Anzeige

52 Pflichtspiele hat RB Leipzig in dieser Spielzeit bestritten. Vor allem zu Beginn und in der Europa League lief es längst nicht immer so rund wie im Pokal und in der Liga. Auch neben dem Platz gab es Aufregung. RB Leipzigs zweite Saisonhälfte im Saisonrückblick.

Anzeige
Anzeige

Am Wochenende ist für RB Leipzig eine überaus erfolgreiche Saison zu Ende gegangen. Neben dem Einzug ins Finale des DFB-Pokals sorgten eine starke Auswärts-Serie und die vorzeitige Qualifikation zur Champions League für Freude bei den Bullen-Fans. International lief hingegen einiges schief. Zeit, auf die zweite Saisonhälfte zurückzublicken.

In der Winterpause durfte Trainer Ralf Rangnick drei Neuzugänge begrüßen. Während sich Tyler Adams von den New York Red Bulls schnell zurechtfand und sich mit starken Auftritten in die Herzen der Bullenfans spielte, mussten sich Amadou Haidara von Red Bull Salzburg und Leihspieler Emile Smith Rowe vom FC Arsenal gedulden. Beide waren bei ihrer Ankunft noch verletzt und schufteten lange für das Comeback. Fest stand ebenfalls bereits im Winter, dass Salzburgs Mittelfeldtalent Hannes Wolf im Sommer 2019 an die Pleiße wechseln wird.

DURCHKLICKEN: Das war RB Leipzigs Saison 2018/19

<b> 06.07.2018: 2. Qualirunde Europa League, RB Leipzig - BK Häcken 4:0. </b> Sie mussten beißen, den ständig insistierenden inneren Schweinehund bekämpfen, ließen viele Körner und viele Liter Flüssigkeit. Und sie belohnten sich. RB Leipzig steht nach einem nie gefährdeten 4:0 (2:0) gegen BK Häcken mit eineinhalb Beinen in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League und werden beim Rückspiel in Schweden das finale halbe Beinchen hinterherziehen. Tore: Bruma (35.), Matheus Cunha (39.), Kevin Kampl (50.) und Jean Kevin Augustin (84.). Stattliche 18126 Fans dürfen sich schon freuen aufs Heimspiel gehen Uni Craiova, das am 9. August in der Red-Bull-Arena steigt. Weniger schön: Stefan Ilsanker sieht gelb-rot, fehlt beim Rückspiel in Häcken. Zur Galerie
06.07.2018: 2. Qualirunde Europa League, RB Leipzig - BK Häcken 4:0. Sie mussten beißen, den ständig insistierenden inneren Schweinehund bekämpfen, ließen viele Körner und viele Liter Flüssigkeit. Und sie belohnten sich. RB Leipzig steht nach einem nie gefährdeten 4:0 (2:0) gegen BK Häcken mit eineinhalb Beinen in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League und werden beim Rückspiel in Schweden das finale halbe Beinchen hinterherziehen. Tore: Bruma (35.), Matheus Cunha (39.), Kevin Kampl (50.) und Jean Kevin Augustin (84.). Stattliche 18126 Fans dürfen sich schon freuen aufs Heimspiel gehen Uni Craiova, das am 9. August in der Red-Bull-Arena steigt. Weniger schön: Stefan Ilsanker sieht gelb-rot, fehlt beim Rückspiel in Häcken. ©

Werner-Wechsel wird zum Dauerthema

Unklar und das auch bis heutigen Tage blieb hingegen die Zukunft von Stürmer-Star Timo Werner. Seit Monaten versucht RB mit dem Nationalspieler seinen bis 2020 laufenden Vertrag zu verlängern, doch der Angreifer ziert sich und brachte im Winter selbst den FC Bayern als möglichen neuen Verein ins Spiel. Der deutsche Rekordmeister soll zumindest interessiert sein. Die RB-Spitze vertagte das Thema auf das Ende der Saison, betonte aber immer wieder, dass man mit Werner nicht in ein letztes Vertragsjahr gehen wolle, um einen ablösefreien Wechsel im Sommer 2020 zu vermeiden.

Derweil entschieden sich die Leipziger wegen der kurzen Winterpause gegen ein Trainingslager in wärmeren Gefilden und bereitete sich stattdessen am heimischen Cottagweg auf die neue Saison vor. Die begann mit einem Topspiel. Gegen Tabellenführer Borussia Dortmund zeigten die Roten Bullen wie schon in der Hinrunde eine starke Leistung und verloren am Ende denkbar knapp durch ein Traumtor von Axel Witsel mit 0:1.

DURCHKLICKEN: Gehen oder bleiben? Die Wechselwahrscheinlichkeiten der RB-Kicker

Peter Gulacsi (Vertrag bis 2022)
: Mit seinen starken Leistungen wichtiger Rückhalt und womöglich Spieler der Saison bei RB Leipzig. Sitzt fest im Sattel und fühlt sich in Leipzig pudelwohl. Wechselwahrscheinlichkeit: 0 Prozent. Zur Galerie
Peter Gulacsi (Vertrag bis 2022) : Mit seinen starken Leistungen wichtiger Rückhalt und womöglich Spieler der Saison bei RB Leipzig. Sitzt fest im Sattel und fühlt sich in Leipzig pudelwohl. Wechselwahrscheinlichkeit: 0 Prozent. ©

Poulsen treffsicher, Forsberg mit starker Rückkehr

Es sollte für eine lange Zeit die letzte Pflichtspiel-Niederlage bleiben. Wettbewerbsübergreifend gelang es 18 Partien lang keiner Mannschaft, die Roten Bullen zu schlagen. Auswärts – in der Hinrunde noch eine große Schwäche – gab es von Jahresbeginn an neun Siege in Folge, darunter ein spektakuläres 4:2 bei Bayer Leverkusen nach zweimaligem Rückstand.

Neben Yussuf Poulsen, der sich zwischenzeitlich mit seiner Treffsicherheit zu Leipzigs wichtigstem Stürmer aufschwang und Keeper Peter Gulacsi, der mit Weltklasse-Paraden eine weiße Weste nach der anderen einsammelte, wurde auch Emil Forsberg in dieser Phase der Saison wieder zu einem entscheidenden Faktor. Große Teile der Hinrunde hatte der Mittelfeldstar mit einer langwierigen Leistenverletzung verpasst. Nach durchwachsenen Aufritten zum Rückrundenstart, näherte sich der Schwede seiner Bestform an.

DURCHKLICKEN: RB Leipzigs Zu- und Abgänge im Sommer 2019

Der Kader von RB Leipzig bleibt (natürlich) nicht unverändert. Folgende Zugänge zur Saison 2019/20 stehen bereits fest. Zur Galerie
Der Kader von RB Leipzig bleibt (natürlich) nicht unverändert. Folgende Zugänge zur Saison 2019/20 stehen bereits fest. ©

Ärger mit den Fans und Pokaldurchmarsch

Während RB nun sportlich richtig Fahrt aufgenommen hatte, machten die Fans der Roten Bullen Anfang Februar ihrem Ärger Luft. Anstoß für verschiedene Protestaktionen in und um die Red-Bull-Arena waren unter anderem der kurzfristige Abschied von Fanbetreuer Timm Merten und Stadionverbote nach einem Einsatz von Pyro-Technik bei einem Spiel der RB-Frauenmannschaft gegen Roter Stern Leipzig. Unter anderem forderten die Anhänger bessere Fanbetreuung und mehr Mitspracherecht. RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff lud die Fans daraufhin zu einem Krisentreffen ein und konnte die Wogen vorerst glätten. So kündigte er beispielsweise eine Aufstockung der Fanbetreuung und mehr Stehplätze im Stadion an.

Mit Siegen gegen den VfL Wolfsburg, den FC Augsburg und auswärts beim Zweitligisten Hamburger SV stürmte RB durch den DFB-Pokal ins Finale nach Berlin. Zudem gelang in der Bundesliga bereits am 31. Spieltag durch ein 2:1 gegen den SC Freiburg als Tabellendritter die Qualifikation zur Champions League. Die Roten Bullen werden damit im dritten Jahr hintereinander im internationalen Geschäft vertreten sein. Auch Bundestrainer Joachim Löw blieben die starken Leistungen im Frühjahr nicht verborgen. Zu den Länderspielen gegen die Niederlande und Serbien im März nominierte er neben Dauergast Timo Werner auch Leipzigs offensiv- und laufstarke Außenverteidiger. Marcel Halstenberg feierte sein Comeback, Lukas Klostermann seine Premiere im Nationaltrikot.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Pokalfinale

RB Leipzig - Bayern München (0:3) Zur Galerie
RB Leipzig - Bayern München (0:3) ©

Pokalfinale gegen den FC Bayern München

DURCHKLICKEN: Bilder vom Saisonabschlussfest auf der Festwiese

Zum Abschluss nochmal ordentlich feiern: Mit einem großen Fanfest auf der Festwiese vor der Red-Bull-Arena hat sich RB Leipzig am 26. Mai in die Sommerpause verabschiedet. Zur Galerie
Zum Abschluss nochmal ordentlich feiern: Mit einem großen Fanfest auf der Festwiese vor der Red-Bull-Arena hat sich RB Leipzig am 26. Mai in die Sommerpause verabschiedet. ©

Das Highlight der Saison erlebten Spieler, Fans und Verantwortliche am 25. Mai. In Berlin bestritt RB erstmals in der Vereinsgeschichte ein Pokal-Finale. Die 24.000 verfügbaren Tickets für das Endspiel waren binnen drei Stunden ausverkauft. Im Duell mit dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München zieht Rangnicks Mannschaft nach einer bärenstarken Leistung mit 0:3 den Kürzeren. Die Anhänger feierten ihr Team dennoch im Olympiastadion und einen Tag später auf der Festwiese vor der Red-Bull-Arena für eine überragende Saison.