21. September 2021 / 12:36 Uhr

Nach Freistoß-Panne gegen den HSV: Ex-Werder-Manager Willi Lemke schießt gegen Mitchell Weiser

Nach Freistoß-Panne gegen den HSV: Ex-Werder-Manager Willi Lemke schießt gegen Mitchell Weiser

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Willi Lemke hat Werder-Profi Mitchell Weiser nach dessen Freistoß-Fauxpas gegen den HSV kritisiert.
Willi Lemke hat Werder-Profi Mitchell Weiser nach dessen Freistoß-Fauxpas gegen den HSV kritisiert. © IMAGO / Noah Wedel / Nordphoto (Montage)
Anzeige

Der frühere Manager von Werder Bremen, Willi Lemke, hat Mitchell Weiser nach der Niederlage seines Ex-Klubs im Nord-Derby gegen den HSV scharf kritisiert. Der Zugang kannte eine Regel nicht, was zur Aberkennung eines Freistoßtores führte.

Mit der 0:2-Niederlage im Nord-Derby gegen den Hamburger SV hat Werder Bremen am vergangenen Samstag die Chance liegen gelassen, sich in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga festzusetzen. Insbesondere mit Blick auf den vermeintlichen 1:1-Ausgleich kurz vor der Halbzeitpause durch einen Freistoßtreffer von Marvin Ducksch wäre für die Grün-Weißen mehr drin gewesen. Doch da sich Mitchell Weiser in der HSV-Mauer positioniert hatte (ein Regelverstoß), wurde das Tor nicht anerkannt. Entsprechend verärgert reagierte Ex-Werder-Manager Willi Lemke in Doppelpass 2. Bundesliga auf Sport 1.

Anzeige

"Wenn er nicht so dämlich ist und läuft da rein ...", platzte es aus dem 75-Jährigen während der Sendung heraus. Für den einstigen Werder-Macher gibt es keinen Zweifel daran, dass Weiser in dieser Situation klar gegen die Regel verstoßen und am falschen Platz gestanden habe. Lemke deutlich: "Das ist natürlich großer Mist, wenn ein Profi, der sehr viel Geld verdient, seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Das hätte er wissen müssen."

Lemke lobt Weisers Entschuldigung gegenüber der Mannschaft

Trotz des Freistoß-Fauxpas des 27-Jährigen, der zu Saisonbeginn auf Leih-Basis aus Leverkusen an die Weser gewechselt war, fand Lemke neben seiner Kritik auch positive Worte für den Bremen-Spieler: "Menschen machen Fehler und natürlich kann man ihm nicht den Kopf abreißen." Auch die Entschuldigung bei der Mannschaft im Anschluss rechnete Lemke dem gebürtigen Troisdorfer hoch an.

Weiser hatte nach der Niederlage im Sky-Interview zugegeben, die Regel nicht gekannt zu haben. "Es tut mir leid für Marvin und die Mannschaft. Es wäre ein Riesentor gewesen für uns", zeigte er sich einsichtig.