20. September 2021 / 21:16 Uhr

Wolfsburg-Flügelflitzer Lukebakio: Freude und Frust beim Startelf-Debüt

Wolfsburg-Flügelflitzer Lukebakio: Freude und Frust beim Startelf-Debüt

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Das tat weh: Dodi Lukebakio vom VfL Wolfsburg ärgerte sich über ein Foul von Frankfurts Danny da Costa.
Das tat weh: Dodi Lukebakio vom VfL Wolfsburg ärgerte sich über ein Foul von Frankfurts Danny da Costa.
Anzeige

Dodi Lukebakio machte es bei seinem Startelf-Debüt für den VfL Wolfsburg gut. Er war häufig nur mit Fouls zu bremsen. Eines ärgerte ihn besonders.

Das erste Mal für Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg von Anfang an – für Dodi Lukebakio war das schmerzhaft. Denn der Neuzugang von Hertha BSC trug nach einem Duell mit Frankfurts Danny da Costa eine ziemlich üble Oberschenkel-Verletzung davon, die er nach dem Spiel knipste und das Foto bei Instagram veröffentlichte. Aber nicht nur das.

Auf dem Bild sind zwei Fleischwunden auf seinem Oberschenkel und Striemen zu sehen. „Kein Rot?“, fragt der Flügelflitzer in seinem Post. Bereits in der Anfangsphase des Spiels, in der 9. Minute, hatte Frankfurts Außenverteidiger da Costa den pfeilschnellen Lukebakio nur mit einem Foul stoppen können, Schiri Felix Zwayer zeigte dem Eintracht-Kicker daraufhin Gelb. Es hätte auch mehr sein können. Da Costa war einen Schritt zu spät gekommen und traf den Wolfsburger mit den Stollen empfindlich am Oberschenkel. Nach einer kurzen Behandlung und einer dicken Bandage am rechten Oberschenkel konnte der Ex-Herthaner jedoch weiterspielen.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Der Neuzugang hielt 90 Minuten durch – nicht nur das, er war ein belebendes Element im Wolfsburger Spiel, stand für Tempo und Tiefgang. Genau diese Komponenten hatten Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer dem Kader schon länger noch hinzufügen wollen.

Anzeige

Lukebakio zeigte mit seinen Dribblings und seinem Antritt, dass er dem VfL durchaus helfen kann. Zusammen mit Kevin Mbabu bildete der belgische Nationalspieler eine starke rechte Seite. „Es ist nicht das Ergebnis, das wir wollten, aber es war eine gute Leistung. Ich freue mich immer, vor unseren Fans zu spielen mit einer unglaublichen Atmosphäre“, schrieb der Neue nach dem 1:1 gegen die Frankfurter bei Twitter.

Lukebakio zeigte Trainer Mark van Bommel, dass er eine gute Alternative zum flexiblen Ridle Baku, der sonst meist vorn rechts ran darf, sein kann. „Mit Dodi hat das sehr gut geklappt, er hat auch ein sehr gutes Spiel gemacht“, lobte Rechtsverteidiger Mbabu. Gleichwohl betonte der schweizerische Nationalspieler: „Ich kann das aber auch gut mit Ridle spielen, wir haben das im vergangenen Jahr gut gemacht.“ Dann fügte er schmunzelnd hinzu: „Mit beiden passt es sehr gut, der Trainer entscheidet.“