08. Juli 2020 / 08:31 Uhr

Zlatan Ibrahimovic leitet Wende ein: AC Mailand dreht Spiel gegen Juventus Turin

Zlatan Ibrahimovic leitet Wende ein: AC Mailand dreht Spiel gegen Juventus Turin

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zlatan Ibrahimovic vom AC Mailand trifft per Elfmeter zum 1:2.
Zlatan Ibrahimovic vom AC Mailand trifft per Elfmeter zum 1:2. © dpa
Anzeige

Nach einem verwandelten Handelfmeter von Zlatan Ibrahimovic wandelt der AC Mailand noch einen 0:2-Rückstand gegen Juventus Turin in einen Sieg um. Alles klar macht am Ende ein früherer Bundesliga-Profi.

Anzeige
Anzeige

AC Mailand hat das Duell der Top-Stars zwischen Zlatan Ibrahimovic und Cristiano Ronaldo für sich entschieden. Milan setzte sich am Dienstagabend in einer spektakulären Partie nach 0:2-Rückstand noch mit 4:2 (0:0) gegen den Tabellenführer der Serie A durch. Adrien Rabiot (47. Minute) und Ronaldo (53.) hatten Juventus Turin nach der Pause in Führung geschossen, doch Ibrahimovic (62./Handelfmeter), Franck Kessié auf Zuspiel des schwedischen Top-Stürmers (66.), Rafael Leao (67.) und der frühere Frankfurter Bundesliga-Profi Ante Rebic (80.) drehten die Begegnung noch zugunsten der Gastgeber.

Mehr vom SPORTBUZZER

Trotz der ersten Niederlage seit dem Wiederbeginn der italienischen Meisterschaft nach der Corona-Pause liegt der Rekordmeister klar auf Titelkurs und behauptete seinen Vorsprung von sieben Zählern an der Tabellenspitze auf den Zweiten Lazio Rom. Lazio hatte zuvor überraschend 1:2 (1:1) bei Aufsteiger US Lecce verloren. Bei Juve stand Nationalspieler Sami Khedira erneut verletzt nicht im Kader.

Deutsche Legionäre in Italien: Diese Spieler waren in der Serie A aktiv

Carsten Jancker, Miroslav Klose und Lothar Matthäus spielten Fußball in Italien. Welche deutschen Profis noch? Zur Galerie
Carsten Jancker, Miroslav Klose und Lothar Matthäus spielten Fußball in Italien. Welche deutschen Profis noch? ©

Am Vortag hatte die Gazzetta dello Sport berichtet, dass der Wechsel von Ralf Rangnick zum AC Mailand perfekt sein soll. Demnach soll der 62-Jährige einen Dreijahresvertrag beim 18-maligen italienischen Meister erhalten, als Sportdirektor fungieren und wohl auch Trainer Stefano Pioli beerben. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist sich Rangnick mit dem Klub allerdings noch nicht final einig, auch der frühere RB-Trainer selbst dementierte den Gazzetta-Bericht bei Sport1.